DE
DE
EN

Die Calag Carrosserie Langenthal AG ist ein Traditionsunternehmen. Fotos: Calag

Gangloff verkauft Geschäftszweig

Calag hat weiteren Arbeitsbereich übernommen

Künftig wird sich die Firma Calag Carrosserie Langenthal AG (Calag) für die Umbauten, Revisionen und Ersatzteildienst von bestehenden Gangloff-Anlagen kümmern. Gangloff Cabins AG hat diesen Geschäftszweig an das Traditionsunternehmen verkauft.

 

Seit Jahren kann die BMF Gruppe ein kontinuierliches und gesundes Wachstum verzeichnen. So zum Beispiel entwickelte BARTHOLET Seilbahnen in den letzten fünf Jahren in Zusammenarbeit mit „Porsche Design Studio“ in Zell am See (A) die neueste Generation der komfortablen und designstarken Haubensessel und Panoramakabinen.

 

Durch den Erwerb der Gangloff Cabins AG 2015 ist die moderne und formschöne Auswahl der Spacecab Kabinenreihe dazugekommen. Um weitere Wachstumsschübe auch in Zukunft gut bewältigen zu können, so schildert BMF-Verwaltungsratsvizepräsident Thomas Spiegelberg, sei es stets notwendig in zeitgerechte Infrastrukturen zu investieren.

 

„Das passiert gerade in Flums“, schildert Spiegelberg, „wo schon im kommenden Frühjahr die neue 4.000 m2 große Lean-Fabrik zur Fertigung von Serienkabinen vom Typ Panorama- und Spacecab-Kabinen in Betrieb gehen wird.“

Mit Calag starken Partner gefunden

Zudem hat man sich entschieden, einen Teilbereich des in Seftingen beheimateten Tochterunternehmens GANGLOFF CABINS AG zu verkaufen. Der gesamte Geschäftszweig Ersatzteildienst, Umbau- und Revisionen, Serviceleistungen sowie Spezialbauten wird künftig von dem Langenthaler Fahrzeugbau- und Karosserieunternehmen Calag erledigt. Bereits im Jahr 2015 hat Calag das Karosserie- und Trailergeschäft von GANGLOFF übernommen.


„Ich denke, wir haben eine gute Lösung für alle gefunden“, so Spiegelberg, „die Arbeitsplätze und die Produktion bleiben in der Schweiz, das ist sehr wichtig!“
Dieser Meinung ist auch Marc Pfister, ehemaliger Eigentümer von GANGLOFF und jetziger Verwaltungsrat bei Calag. „Alle Mitarbeiter und Fachspezialisten in Seftigen werden von Calag übernommen. Es ist für keinen der Mitarbeiter ein Problem, da diese alle ihren Wohnort in der Nähe von Bern haben. Insgesamt werden dann 160 Mitarbeiter am Calag-Standort tätig sein.“


Hauptgrund für die Ausgliederung dieses Bereiches, so erklärt Pfister, war vor allem ein immer größer werdendes Platzproblem in Seftingen. Rund um Bern, so Pfister, gäbe es nur sehr wenige geeignete Standorte für einen Industriebetrieb. Mit dem Verkauf an Calag sei dieses Problem nun gelöst.
Ab April 2018 wird Calag Pendelbahn- und Standseilbahnkabinen als auch Spezialkabinen im Markt frei anbieten, unabhängig von BARTHOLET AG. bm