DE
DE
EN

Durch das neue System wurden die Spannfelder sowie die Fördertechnik optimiert. Fotos: DOPPELMAYR

Doppelmayer

Ropecon brilliert im schwierigen Gelände

Die neue Technologie erleichtert den Materialtransport erheblich, denn das RopeCon®-System zeichnet sich durch eine einfache Wartung der Förderstrecke sowie minimierten Platzbedarf aus.

 

Man ist im Alltag von vielen verschiedenen Erzen und Metallen umgeben, diese reichen vom hübschen Goldring bis hin zum verlegten Kupferkabel. Aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften wie Wärmeleitfähigkeit für die Technik oder die spezielle Lichtbrechung in Schmuckstücken, sind sie bereits seit tausenden Jahren Basis der menschlichen Weiterentwicklung. Doch bevor diese Stoffe für diese Zwecke genutzt werden können, müssen sie gefördert werden.

 

Die Lagerstätten dieser Rohstoffe sind dabei leider nicht immer leicht zu erreichen und befinden sich oft in unwegsamem Gelände. Mit einer Förderleistung von mehreren Tonnen pro Stunde, ist auch das Gewicht ein zu berücksichtigender Faktor beim Transport vom Berg hinunter ins Tal. Um diesen Vorgang zu optimieren hat die Firma DOPPELMAYR TRANSPORT TECHNOLOGY eine Transporttechnologie entwickelt, die diesen Aufgaben gewachsen ist.

 

Das sogenannte RopeCon®-System wurde speziell für topographisch schwieriges Gelände konzipiert. Das Überqueren von Hindernissen wie Flüssen oder tiefen Tälern stellt für diese Fördertechnik kein Problem mehr dar.

Durch die Technologie sind Förderleistungen von bis zu 25.000 Tonnen pro Stunde möglich.

Funktionsweise

Das Material wird auf einem, mit seitlichen Wellkanten versehenen Flachgurt, transportiert. Dieser dient als Zugelement und wird an den Endpunkten über eine Trommel angetrieben bzw. umgelenkt. Er ist in regelmäßigen Abständen an Achsen befestigt, die den Gurt tragen. An beiden Enden der Achsen sind Laufräder angebracht. Diese fahren auf fix abgespannten Tragseilen und führen den Gurt. Die Tragseile werden mittels Stützen vom Boden abgehoben. Dies führt zu einer kostengünstigen, verlässlichen und vor allem umweltschonenden Lösung für den Materialtransport.

Durch eine spezielle Dachkonstruktion können auch sehr leichte Materialien bei hohen Windgeschindigkeiten sicher transportiert werden.

Ausblick und Projekte

Die Tochtergesellschaft der DOPPELMAYR Gruppe baut derzeit ein RopeCon®-System über eine Streckenlänge von 4,9 Kilometern mit dem bis zu 900 Tonnen Material pro Stunde über einen Gesamthöhenunterschied von 530 Metern transportiert werden können. Die Anlage in Südafrika soll bereits 2019 in Betrieb gehen und dadurch die Abbaukapazitäten der Booysendal Mine erweitern. Bereits jetzt ist ein Erweiterungsprojekt geplant. Dieses soll ab 2020 an die erste Anlage anschließen und so den Transport der Materialien von Abbaugebieten im Norden des Standortes ermöglichen. tm