DE
DE
EN

Pistenbully Personalia

Es tut sich viel am Standort Kuchl

Sieben Mitarbeiter verstärken das Team von KÄSSBOHRER AUSTRIA mit Know-how.

 

Der Schotte Jack McBay ist seit Herbst 2019 Mechaniker in Kuchl und fühlt sich unter all den Österreichern und Pisten- Bullys sichtlich wohl.

Um den höheren Arbeitsaufwand zu decken, ist seit Anfang 2020 Gerald Schreiber in der Werkstätte und dem Ersatzteillager in Kuchl tätig.

Mark Höllbacher hat das Ersatzteillager im Blick. Durch Zufall zu PistenBully gekommen, schätzt er vor allem die guten Arbeitszeiten.

Die Software SNOWsat wird beliebter, der Serviceaufwand steigt. Gut, dass seit Jahresbeginn Dominique Dürr als Techni- ker in Kuchl arbeitet.

Die Nachfolge von Maria Theresa Meisl als Chefsekretärin hat Maria Stangassinger (links) angetreten. „PistenBully kannte ich schon lange als ein tolles Unternehmen mit faszinierenden Produkten. Ich bin froh jetzt dafür arbeiten zu dürfen“, so Stangassinger.

 

 

Auch bei der Buchhaltung gab es einen Generationenwechsel. Anita Posch hat die Aufgaben von Rudolf Strobl übernommen. Nicht zuletzt gibt es im Außendienst Zuwachs. Maximilian Kogler wird ab 1. April 2020 als Monteur, Mechaniker und Springer in Österreich unterwegs sein. Er freut sich schon auf seine künftigen Kunden.

Von zehn bis 40 Jahre: PistenBully feiert fünf Firmenjubilare

40 Jahre Firmenjubiläum – das dürfen heuer Peter Wilkinson, Verkaufsleiter im Innendienst (links) und Kurt Schreilechner, Verkäufer für Salzburg und Ostösterreich (rechts), feiern. Beide bestätigen von den Fahrzeugen immer noch fasziniert zu sein: „Wir kommen auch nach 40 Jahren jeden Tag gerne zur Arbeit!“

15 Jahre bei PistenBully – das können Werkstattleiter Hannes Wallinger und SNOWsat-Betreuer Christian Paar von sich behaupten. Während Wallinger den Service vorangebracht hat, konnte Paar die Software etablieren.

Seit 10 Jahren ist Robert Lerch im Außendienst unterwegs und wird v.a. im Pinzgau und Tirol sehr geschätzt. Fotos: KÄSSBOHRER, SI/Surrer

Lehrling gefunden & gesucht

Mit Jakob Waclawek bildet KÄSSBOHRER AUSTRIA zurzeit zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Baumaschinenmechaniker aus. „Früher gab es dieses Berufsbild gar nicht. Mit der neuen Lehre stellen wir uns selbst dem Fachkräftemangel Roberentgegen“ sagt Geschäftsführer Peter Soukal.

 

Deswegen wird auch heuer wieder ein Lehrling gesucht, der ab September 2020 einsteigen will: Die Aufgaben umfassen u.a. Reparatur, Prüfung, Wartung und Instandhaltung von Pistenfahrzeugen in der Werkstatt und beim Kunden. Gefragt sind handwerkliche Geschicklichkeit, logischanalytisches und räumliches Denken – sowie technisches Verständnis.

 

Geboten werden u.a. fachlich fundierte und professionelle Ausbildung (Berufschule Wels/Zentrale Laupheim), Weiterbildung, Zeugnisprämien, sicherer Arbeitsplatz, Karrierechancen, Arbeitszeitmodell und eine Lehrlingsentschädigung von brutto 650 Euro im 1. Lehrjahr.