DE
DE
EN

Tal- und Bergstation zeigen ein modernes, klares Design mit dem Anspruch auf höchsten Komfort und Gästefreundlichkeit

INVESTITIONS-SCHUB

NOCH MEHR KOMFORT IM ISCHGLER WINTER

An der Grenze zwischen Österreich
und der Schweiz, inmitten der Samnauner
Bergwelt erhebt sich der Palinkopf
auf 2.864 Meter - von Scheitel bis Sohle
ein perfekter Skiberg, eingebettet in die
Silvretta Arena.

 

Ein Herzstück unter den
45 Liftanlagen, die mit einer Gesamtbeförderungskapazität
von rund 93.000Personen pro Stunde die Silvretta Arena
zu einem Hotspot der Wintersportler machen.
Auf österreichischer Seite wird für
die kommende Saison wieder tief in die
Tasche gegriffen.

 

Es ist erneut Zeit für
eine Qualitäts-Optimierung, denn die Palinkopfbahn
ist mittlerweile in die Jahre

gekommen. Der 1973 in Betrieb genommene Schlepplift wurde 1985 durch eine fix geklemmte Sesselbahn ersetzt, deiewiederum 1996/97 in eine kuppelbare 4er-Sesselbahn umgebaut wurde. Im Sommer 2017 wird die Anlage nun nach 20 Betriebsjahren und rund 12 Millionen Fahrten gegen eine 6er-Sesselbahn der neuesten Generation aus dem Hause DOPPELMAYR getauscht.

 

Die Talstation befindet sich nahe des Restaurants Schwarzwand inmitten der Silvretta Arena und führt über 16 Rundrohrstützen auf einen der schönsten und höchst gelegenen Plätze im Skigebiet.Design und komfort Höchster Fahrgastkomfort und leiser Betrieb machen die neue Palinkopfbahn zur First Class. Die neue Anlage ist vollgepackt mit modernster Technologie.

 

Das Seilbahnsystem D-Line von Weltmarktführer DOPPELMAYR bringt 205 Neuerungen, 31 Innovationen und 14 Patente mit sich. Das bedeutet höchsten Fahrgastkomfort durch l ergonomisch geformte Einzelsitze l 520 mm breite Sitze mit Heizung l sicherheitsoptimiertes Design l optimierte Sicherheitsschließbügel

TECHNISCHE DATEN

6 CLD/b-H Palinkopfbahn

  • Förderleistung 2.800 P/h
  • Schräge Länge 1.577 m
  • Höhe Talstation 2.413 m
  • Höhe Bergstation 2.853 m
  • Anzahl der Stützen 16 Stück
  • Fahrzeit 5,75 min
  • Anzahl der Sessel 89
  • Maximale Seilneigung 55 %
  • Hersteller:Seilbahntechnik DOPPELMAYER
  • Förderseil TEUFELBERGER
  • Antriebs-Steuerungstechnik FREYAUSTRIA
  • Investitionsvolumen ca.12 Mio. euro

An die Umwelt denken

Beim Bau der neuen Bahn kommt auch der Umweltgedanke nicht zu kurz. So können durch eine neue Seilführung gleich fünf Stützenstandorte eingespart werden. Weiters ist vorgesehen, rund 400 Laufmeter Lawinenstützenverbauung zu demontieren und durch eine fernsteuerbare Anlage zur temporären Lawinenauslösung zu ersetzen.

 

Die Vierersesselbahn wird in ihre Einzelteile zerlegt und in einem Wintersportort in Skandinavien wieder errichtet. Die neue Bahn soll rechtzeitig zur Wintersaison 2017/18 in Betrieb gehen.

 

Über den aktuellen Stand der Bauarbeiten informiert der Baublog auf: www.ischgl.com

Sitzheizung und Windschutzhauben zählen zum Verwöhn-Komfort der D-Line-Sessel. Unterhaltungswert haben die Sitzrückseiten. Sie zeigen die Stars der vergangenen „Top of the Mountain“ Konzerte.

So wird sich der neue Speicherteich Viderböden sommers wie winters perfekt in die Natur einfügen.

NEUER SPEICHERTEICH VIDERBÖDEN

Die Silvrettaseilbahn AG betreibt seit dem Jahr 1985 die Schneeanlage Idalp, die im Laufe der Jahre zu einer fast das gesamte Skigebiet umfassenden Großanlage ausgebaut wurde. Dreh- und Angelpunkt war der Speichersee Idalp mit einem Volumen von 32.000 m3 Wasser. Der bestehende Speicherteichstandort samt dem Ober- und vor allem dem Unterhang sind permanent in Bewegung und so wurde von der Behörde mit Ende der Wintersaison 2016/17 ein Betrieb nicht mehr genehmigt.

 

Der neue Standort Viderböden liegt nahe am bisherigen Speicherteich. So können die Leitungen ohne weite Wege und große Grabungsarbeiten von dort das Wasser in das weit verzweigte Netz der bestehenden Anlage führen. Der Standort ist als geologisch unbedenklich eingestuft worden, nachdem der Untergrund mittels Schürfen und Rotationskernbohrungen erkundet wurde.

 

Ab dem Winter 2017/18 soll der neue Speicherteich Viderböden mit einem Nutzinhalt von rund 52.000 m³ als Zentrale der Beschneiungsanlage des Ischgler Skigebietes fungieren. Mit den Baumaßnahmen wird unmittelbar nach Saisonschluss begonnen, damit der Speicher bis zum Beginn der Schneisaison fertiggestellt werden kann. Dass der Speicherteich eine Herzform aufweist, hat durchaus symbolischen Charakter, da für die Umsetzung des Projektes mit dem Speicherteich Viderböden und der Übernahme der Funktion als Dreh- und Angelpunkt der Schneeanlage ldalp sprichwörtlich eine „Herztransplantation“ vom Speichersee ldalp zum Speicherteich Viderböden vorzunehmen ist. ah

TECHNISCHE DATEN

Speicherteich Viderböden