DE
DE
EN

Die 18. Prowinter lockte zahlreiche Austeller und Wintersportgrößen nach Bozen. Foto: APA/Marco Parisi

Prowinter Bozen

Informationsplattform für Kunden und Akteure zum Thema Skiverleih

Die Fachmesse bot Raum für Begegnungen, Gelegenheiten zum Austausch und vor allem einen festlichen Rahmen, um den Abschluss einer erfolgreichen Saison zu feiern.

 

Drei Tage dauerte die 18. Auflage der Prowinter in Bozen, bei der Experten rund um das Thema Bergsport und Technik vertreten waren. Die Fachmesse bildet traditionell das Winterende für Branchenfachleute und bildet gleichzeitig eine Brücke in die neue Saison. Denn die Fachmesse zählt für die Veranstalter in den Bereichen Verleih und Servicedienste zu einer der wichtigsten B2B Veranstaltungen. Hier werden Kontakte für spätere Kooperationen geknüpft. Knapp 6.000 Besucher kamen dieses Jahr auf die PROWINTER, unter ihnen Wintersportgrößen wie Slalomspezialist Henrik Kristoffersen und die Abfahrsgröße Sofia Goggia.

Saison 2017/18

Zum Ende der heurigen Wintersaison trafen sich über 240 Aussteller aus dem In- und Ausland und tauschten sich über ihre Erfahrungen und mögliche Entwicklungen in der Brache aus. Egal ob in den Bereichen Rental, Sport oder Bergtourismus, die Stimmung zur diesjährigen Saison fällt durchwegs positiv aus. Gesteigerte Umsätze und vielversprechende Aufträge sind die Bilanz für diesen Winter. Laut Brachenexperten bieten sich nach einer erfolgreichen Saison wie dieser auch viele Möglichkeiten für Produktinnovationen und Neueinführungen. Der Markt ist bereit und so auch die Unternehmen wie sich an der generellen Stimmung auf der Prowinter ablesen ließ.

Die virtuelle Skischule stößt bei jeder Altersgruppe auf großes Interesse Foto: Si/Mair

11. Seilbahntag in Bozen

Im Zuge der PROWINTER trafen sich auch die Repräsentanten aus dem Seilbahnbereich um über die vergangene Wintersaison zu diskutieren und gemeinsame Probleme zu besprechen. Dieses Zusammenkommen hat bereits Tradition, denn seinen Beginn nahm der Seilbahntag vor 20 Jahren in Meran. Seither sucht man in regelmäßigen Abständen den Austausch mit Kollegen aus den Alpinen Regionen.

Abfahrtsläuferin Sofia Goggia mit ihren Fans auf der Prowinter 2018, auf der auch Drohnen in Skigebieten thematisiert wurden. Foto: APA/ Marco Parisi

Verleih ist Trend:

Egal ob im Sommersport mit den Mountainbikes, oder im Winter mit Ski, Snowboard und Co, der Trend geht immer mehr zum Equipment-Leih. Durch neue Trends wie diese finden auch immer mehr E-Bike Hersteller den Weg auf die PROWINTER. Zwar war von einem Rückgang im Wintertourismus, wie manches mal prophezeit hier in Bozen nichts zu spüren, man will aber dennoch auf mögliche zukünftige Probleme vorbereitet sein. Neu entwickelte Softwareangebote die sowohl für Winter- als auch Sommersport Einsatz finden, wurden ebenso präsentiert wie leichter zu wartende Maschinen um das schwer zu findende Fachpersonal zu entlasten.

Mit Massimo Bolla (Nidec), Franco Balada (Bartholet), Antonio Groüs (Nidec) sind die Firmen NIDEC und BARTHOLET gut vertreten Foto: Si/Mair

Die Firma SUNKID präsentiert mit Harald Kaneider ihre amusement Technologie in Bozen. Foto: Si/Mair

Startup Village

Die Messe in Bozen versteht sich nicht nur als Businesstreff sondern auch als Ideenplattform und als solche wurde auch Startups eine Bühne geboten. Unter dem Motto „10 Ideen für den Berg der Zukunft“ wurden innovative Leistungen und Ideen dargestellt. Vom sicheren Pistenspaß, über innovatives und umweltschonendes Equipment bis hin zur virtuellen Skischule, war dabei das Beste vertreten, was der junge Entwicklergeist in Europa zu bieten hat. Wenn so viel neue Ideen auf langjährige Erfahrung treffen steht einem angenehmen Austausch über zukünftige Entwicklungen und zu überwindende Hürden nichts im Weg. tm

Christian Thaler, General Manager bei WINTERSTEIGER, merkt sowohl im Winter- als auch im Sommertourismus einen deutlichen Trend hin zum Verleih.

Helmut Sartori spricht in Bozen über die Zukunft der Branche. Foto: Si/Mair