DE
DE
EN

MND:

Die zweite Saison von LST Italia hat wirklich gut begonnen.

Das umfangreiche Portfolio sorgt für einen weltweit großen Erfolg.

 

Der italienische Produktionsstandort der französischen MND-Gruppe feierte mit Jahresende 2018 den Verkauf von bisher insgesamt 114 Förderbändern zum Transport von Skifahrern und Fußgängern und bestätigt damit den positiven Trend des letzten Jahres.

 

Dies veranlasste das Management dazu, die Fläche der Produktionsabteilungen zu erweitern, und zwar durch den Umzug in eine neue Lagerhalle mit über 4.500 m², welche nur wenige Kilometer vom eigentlichen Standort entfernt ist.

 

Somit bleibt der Betrieb in einem der wichtigsten Industriegebiete, in dem die MND Gruppe in Italien Fuß gefasst hat und nun weiter wächst. LST Italia hat in den letzten Monaten 22 Personenförderbänder, sieben Einstiegsförderbänder und drei Karusselle für Skikinderländer produziert und in verschiedene Regionen der Welt ausgeliefert.

Dank einer Neuorganisation auf ausdrücklichen Wunsch des Managements gelang es dem Unternehmen, die Lieferzeit um ca. 15 Arbeitstage zu reduzieren und gleichzeitig eine ständig steigende Produktqualität zu gewährleisten. Bei den Einstiegsförderbändern kommen zu den 25 bereits in verschiedenen Skigebieten installierten weitere acht neue hinzu, welche in den letzten Monaten unter anderem in Japan, China, Frankreich und Deutschland produziert wurden.

Die Produkte sind nicht nur umweltfreundlich, sondern gewährleisten auch eine hohe Funktionsleistung und Qualität.

Gleitfläche für Fördergurt

Die Tätigkeit der Produktionsabteilungen wird durch die Arbeit des Forschungs- und Entwicklungsteams unterstützt. Ziel ist es, immer zuverlässigere und leistungsfähigere Lösungen zu finden. Die wichtigste Neuheit, welche bei der letzten Ausstellung in Grenoble präsentiert wurde und zu einem internationalen Patent geführt hat, ist die neue Gleitfläche für den Fördergurt.

 

Infolge der Zusammenarbeit mit dem College of Engineering der Universität Brescia und der Forschungsarbeit in deren Labors, die auf die Entwicklung neuer Materialien spezialisiert sind, wurde herkömmlicher Stahl durch recycelte Verbundmaterialien ersetzt.

 

Diese Neuheit führt zu einem radikalen Wandel am Markt für Förderbänder zum Transport von Skifahrern und Fußgängern, weil das Förderband über eine einzige Gleitfläche verfügt, welche aus einem Gitter mit integrierten seitlichen Gängen besteht und auf einer verzinkten Unterkonstruktion fixiert ist

Die Optimierung der Konstruktion ermöglicht eine Reduktion der Produktionskosten und der Montagezeit sowohl in der Produktionsstätte als auch vor Ort sowie eine Erleichterung hinsichtlich der Wartungsarbeiten. Das „neue Gitter“ verringert die Reibung mit dem Gurt, wodurch der Energieverbrauch reduziert wird und der Haftgleiteffekt  sowie eine Eisbildung verhindert werden.

 

Die dünne Wasserschicht, welche sich zwischen dem Gurt und der Gleitfläche bilden könnte, fließt nämlich durch den perforierten Rahmen des Gitters ab. Dank all dieser Verbesserungen ist die Beheizung entlang des Förderbandes nicht mehr notwendig, wodurch eine geringere Leistungsaufnahme ermöglicht wird.

In den letzten Monaten wurden 3 Karussells ausgeliefert: 1 nach Schweden in das Skigebiet Södra Berget, 1 nach Rumänien in das Skigebiet Turist Suior von Baia Sprie und 1 nach Aserbaidschan in das Skigebiet Akbulak. Fotos: LST

Sicherheit an erster Stelle

Ein Ziel, das für LST Italia seit jeher an oberster Stelle steht, nämlich den Kunden, Nutzern und Bedienern ein hohes Maß an Sicherheit zu bieten, wird auch bei den bedeutenden technischen Innovationen dieses Jahres verfolgt, und zwar durch die Installation wichtiger Vorrichtungen wie den Wartungsschalter und die codierten Sicherheitssensoren.

 

Ersterer ermöglicht es, bei maximaler Sicherheit für den Bediener jene Wartungsarbeiten durchzuführen, bei denen das Förderband in Betrieb sein muss, wie etwa die Zentrierung des Gurtes. Die Bedienung ist sehr einfach und effektiv: Sobald der Schlüsselschalter auf den Modus „Wartung“ gestellt wird, muss der Bediener den Totmannschalter halten und die mittlere Taste halb drücken. Falls der Knopf ganz losgelassen oder ganz nach unten gedrückt wird, bewirkt dies eine Notabschaltung des Förderbandes.

 


Die neuen codierten Sicherheitssensoren hingegen, welche zum Schutz aller Abdeckungen während des Betriebs dienen, stoppen das Förderband sofort, wenn eine davon geöffnet wird. Daher können sie nicht mittels Magneten umgangen werden, wie das früher möglich war, sondern es muss ausschließlich der Totmannschalter verwendet werden.

In den vergangenen Monaten hat LST Italia nicht nur mit der lückenlosen Nachrüstung der alten Compac-Förderbänder am französischen Markt begonnen, sondern war auch daran beteiligt, alle in den letzten Jahren produzierten Förderbänder gemäß Maschinenrichtlinie anzupassen, um allen Nutzern und Bedienern gemäß den Vorgaben der französischen Zertifizierungsstelle ein Maximum an Sicherheit zu gewährleisten.

 

LST Italia geht mit dem „Karussell“ auch auf die Bedürfnisse von Kindern ein. Dank dieser Produktlösung können die Kleinsten ihre ersten Versuche im Schnee machen und dabei Spaß haben.

 

Da das Karussell speziell für Spielplätze konzipiert wurde, kann es auch in der Sommersaison verwendet werden, indem zwei Ausleger mit Schaukel montiert werden (entspricht den europäischen Normen in Bezug auf zertifizierte Sicherheitseinrichtungen gemäß Richtlinie 2006/42/EG).

 

Abschließend sei erwähnt, dass LST Italia ab Januar 2019 den Seillift Bambi-Kid, einen Klassiker der MND-Gruppe, produzieren wird: einfach, kostengünstig, sicher und besonders geeignet für Skischulen und Anfänger (entspricht den europäischen Normen in Bezug auf zertifizierte Sicherheitseinrichtungen gemäß Richtlinie 2000/9/EG).tm

LST-Personenförderbänder im Überblick 2012 - 2018

Mehr Informationen unter: www.mnd-austria.com www.lst.eu