DE
DE
EN

Besonders im Sommer ist der Wasserfall ein beliebtes Hinderniss mit Abkühlungsgarantie. Fotos: SWISSCOVERY

Swisscovery: Schnitzeljagd für Erwachsene

Nach 15 Jahren kommt der Hightech Rätselspaß nun auch auf den Berg und verwandelt so die Almen in Spielwiesen für Groß und Klein.

Wer ehrlich zu sich selbst ist weiß, dass man das Kind in sich nie ganz abgelegt hat.

 

Spiele wie Schnitzeljagd und Co machen heute noch genauso viel Spaß wie in den Jugendjahren.

 

Die Firma SWISSCOVERY hat dies bereits vor 15 Jahren gemerkt und in der Schweiz erfolgreich ein Schnitzeljagd Konzept für Erwachsene umgesetzt.

 

Bei den sogenannten Foxtrails rätseln sich die Teilnehmer in kleinen Teams von bis zu sechs Personen durch die jeweiligen Regionen.

 

Fest installierte Aufgaben, sogenannte Posten, führen dabei an den Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Gegend vorbei.

In Schweizer Städten sind die Trails mitlerweile schon weitverbreitet. Wegen des großen Erfolges im urbanen Raum wurde 2017 nun auch der erste Berg-Foxtrail mit großem Erfolg installiert.

Rätseln am Berg

Die Bergregion Lenzerheide zieht aufgrund der traumhaften Lage und des vielseitigen Angebotes viele Familien an. Mit der Hightech Schnitzeljagd hat man nun eine tolle Alternative zum bereits bestehenden Angebot gefunden.

 

Wer möchte kann den Spaziergang durch die wunderbare Region nun auch mit geistigen Höchstleistungen ergänzen.

 

Dank der guten Zusammenarbeit zwischen dem Foxtrailteam und dem Tourismusdirektor Bruno Fläcklin konnten die zwei ersten Berg-Foxtrails rechtzeitig für den Sommerbetrieb im Juni 2017 eröffnet werden.

Bruno Fläcklin, Geschäftsführer Lenzerheide: „Die LMS war auf der Suche nach einem neuen Gästeunterhaltungsprogramm, der Erfolgsausweis Foxtrail in der Stadt, die attraktive Rückfinanzierung und der „First Mover Status“ waren ausschlaggebend!“

Gewünscht und umgesetzt

Egal ob in der Stadt oder am Land, jeder Trail wird individuell an die Wünsche der Kunden angepasst. Das Besondere bei den Foxtrails von SWISSCOVERY ist, dass jedes Hinderniss einzigartig ist.

 

Von der witzigen Postentafel, die an einem interessanten Gebäude angebracht ist, bis hin zu verspielten Einrichtungen oder technischen Besonderheiten, handelt es sich immer um Unikate.

 

Kreativität ist also erwünscht, da das Team von SWISSCOVERY die Rätselstationen immer individuell entwickelt, können diese einfach an lokale und regionale Besonderheiten angepasst werden.

 

Mythen, Geschichte oder regionale Spezialitäten können den Familien so einfach näher gebracht werden und generieren spielerisch einen Mehrwert für die gesamte Gegend.

 

Auch bei der Länge oder der Art der Hindernisse ist jeder Kunde frei in der Gestaltung. Meist werden eineinhalb oder zweistündige Trails umgesetzt, welche bis zu 20 verschiedene Posten umfassen.

Kreativität macht sich bezahlt

Wie sich zeigt, bieten Foxtrails nicht nur einen Mehrwehrt für den Kunden, sondern auch für die Gäste. Die Rätselfüchse erzählen gerne über die unterhaltsamen Stunden auf den Foxtrails.

 

Diese Mund zu Mund Propaganda hat der Lenzerheide bereits im ersten Jahr etwa 6.000 zusätzliche Gäste beschert und im Jahr 2019 rechnet man auf noch mehr. Christina Hanke, CEO SWISSCOVERY, erzählt im SI Interview von den Besonderheiten der Foxtrails.

Für mehr Informationen steht Christina Hanke gerne zur Verfügung:

Christina@foxtrail.ch

 

SI: Frau Hanke, was ist für Sie das Besondere am Konzept Foxtrail?

Christina Hanke: Unsere Foxtrails sind eigentlich Hightech Schnitzeljagden. Normalerweise stellt man sich hier etwas für Kinder vor, aber Aufgaben wie von einer Brücke aus einen Roboter steuern, damit ein Schild mit den nächsten Hinweisen gelesen werden kann, erfordert doch schon einiges an Geschick und ist eher an Erwachsene gerichtet.

 

Warum hat man sich für diese Zielgruppe entschieden?

 

Das Angebot ist verstärkt auf diese Zielgruppe ausgerichtet, da sich die Foxtrails auch gut in das Rahmenprogramm eines Seminars oder eines Teambuildingevents einbinden lassen, aber auch Familien haben sicher ihren Spaß auf den Trails.

Nach welchen Kriterien werden die Trails gestaltet?

 

Jeder unserer Trails ist einzigartig und wird individuell an die Kundenwünsche angepasst. Dabei kann man durch einen regionalen Bezug, wie die heimische Sagenwelt, eine individuelle Verbindung zu jedem Trail herstellen.

 

Was passiert eigentlich mit den Foxtrails im Winter?

 

Wenn man sich bei der Besprechung für einen Ganzjahresbetrieb entscheidet, dann nicht viel, da die Rätselstationen dann so entwickelt werden, dass Schnee und kühle Temperaturen kein Problem darstellen. Wir brauchen etwa ein Jahr von dem Beschluss, es wird ein Foxtrail gebaut bis zur Umsetzung. In dieser Zeit verwenden wir einige Monate, um gemeinsam mit den Bergbahnen den richtigen Trail zu entwickeln.

Das Interview führte Tamara Mair