DE
DE
EN

Der Mini-Sprengmast ist leicht zu erreichen. Fotos: WYSSEN

Wyssen: Mini-Sprengmast auf Siegeszug!

Noch nie wurden so viele Mini-Sprengmasten von WYSSEN installiert wie in der Saison 2018/2019.

Die einfache und günstige Alternative zu großen Sprenganlagen überzeugt durch viele Vorteile.

 

Ob Kitzsteinhorn, Serfaus, Arlberg, Davos oder Melchsee-Frutt – die Liste der Skigebiete, die auf den Mini-Sprengmast LS6-5 von WYSSEN setzen, wird immer länger.

 

Die einfache und günstige Alternative zu großen Sprenganlagen wird für die Lawinenschutz und Pistensicherheit immer wichtiger.

 

Denn die Vorteile sind zahlreich. So erfolgt die Überschneesprengung mit großer Ladung, der Wirkungsbereich ist mit 260 Metern Durchmesser entsprechend groß.

 

Zudem kann der Mini- Sprengmast wie sein „großer Bruder“ LS12-5 mit der Steuerungssoftware WAC.3® bedient werden.

„Das erlaubt eine ferngesteuerte Kontrolle der Sprenganlage – wetterunabhängig und schnell. Zudem ist kein Personal im Gefahrenbereich!“, erklärt Geschäftsführer Sam Wyssen. Auch die Vorbereitung der Ladungen erfolgt in geschützten Räumen.

Wirkung

„Der Sprengstoff mit hochfrequenter, N-förmiger Druckwelle führt bewiesenermaßen zur besten Auslösewirkung, insbesondere in größerer Distanz vom Sprengpunkt“, fügt sein Kollege Paul Dobesberger hinzu.

 

Der Mini-Sprengmast kann zudem auf erhöhten Bereichen positioniert und zusätzlich die Masthöhe variiert werden. Somit können Druckschatten (nicht bewirkte Bereiche in Couloirs oder hinter Geländerippen) vermieden und der große Wirkungsbereich der Überschneesprengung bestmöglich ausgenutzt werden.

 

„Auch die Auslösung von kleinsten Schneemengen ist möglich, sowie eine Abschätzung der lokalen Schneedeckenstabilität und somit Rückschlüsse auf die Lawinengefahr im Gebiet“, nennt Dobesberger, Geschäftsführer von WYSSEN AUSTRIA weitere Vorteile.

Der Magazinkasten ist fix am Masten montiert, außen sind die Solarpanels angebracht.

Höchste Wirtschaftlichkeit

Doch nicht nur die Wirkung, sondern auch die Kosten sprechen für den Mini- Sprengmast.

 

Der LS6-5 verlangt geringe Investitionen im Vergleich zu permanenten baulichen Schutzmaßnahmen. „Auch die Betriebskosten sind dank des ausgeklügelten Systemkonzepts niedriger“, betont Wyssen.

 

Schäden an Infrastruktur werden durch die Auslösung kleiner Portionen vermieden, hinzu kommt der wirtschaftliche Nutzen dank reduzierter Sperrzeiten und geringerem Personalbedarf für die Sicherungsarbeiten.

Der Mini-Sprengmast lässt sich manuell via Leiter beladen.

Zuverlässige, schnelle Pistensicherung

Denn die Zuverlässigkeit der Minisprengmasten ist dank des klugen Konzeptes sehr hoch. „Konkret sind keine kritischen und bewegten Teile der Witterung ausgesetzt.

 

Und dank der Solarstromversorgung oder dem Windgenerator sind keine anfälligen Zuleitungen im Gelände nötig“, sagt Dobesberger.

 

Die ferngesteuerte Anlage erlaubt den schnellen Einsatz rund um die Uhr, die gleichzeitige Auslösung mehrerer Masten ist kein Problem.

 

„Somit können gefährdete Pistenbereiche schnell gesichert werden. Zudem wird die Sicherheit des Bedienungspersonals erhöht – und zwar durch die Trennung der Arbeiten mit Sprengstoff und der oft mit Zeitdruck und schlechten Wetterbedingungen verbundenen Sicherungsarbeiten“ berichtet Dobesberger.

 

Die Räumung von Lawinenschnee entfällt im Normalfall, da kleine Portionen nur kurze Lawinenauslaufstrecken auslösen.

Nur ein kleiner Eingriff in die Natur

Nichtzuletzt ist der Mini-Sprengmast umweltschonend. Der LS6-5 beansprucht nur einen Quadtratmeter Grundfläche, kurze Bauzeiten im Gelände vereinfachen die Planung und Umsetzung.

 

Zudem verhindert die Sprengung über Boden Schäden an der Vegetationsdecke. Auch der Rückbau nach der Lebensdauer ist problemlos möglich. ts

Urs Meier

Pistensicherheit Davos

 

„Seit 2018 sichern zwei Mini-Sprengmasten unsere 800 Meter lange Zugangstraverse zwischen Seilbahn und Skigebiet. Sie ersetzen einen großen Wyssen-Mast, den wir nun an einer anderen Stelle einsetzen, sowie Handsprengungen.

 

Die Beladungen sind einfach, die Investitionskosten niedrig, die Sprengergebnisse überzeugend. Hinzu kommt die Software WAC.3®, die uns eine bequeme Auslösung, sowie die Sprengstoffbuchhaltung ermöglicht!“

Heinrich Waldner

Betriebsleiter Serfaus

 

„Wir sind mit unseren drei Mini-Sprengmasten sehr zufrieden. Sie befinden sich im Nahbereich einer Seilbahn Bergstation. Ein sicherer Zugang zum Nachladen der Sprengmasten ist auch bei Schneelage gewährleistet.

 

Hinzu kommt die zuverlässige Auslösung mit der Software WAC.3® – eine große Verbesserung zu Sprengungen per Hand oder mit dem Hubschrauber. Nichtzuletzt war die Entscheidung eine Preisfrage, da die Masten 50 Prozent günstiger sind als große Anlagen.“