DE
DE
EN

Umfangreiche Pistenbaumaßnahmen am Fellhorn.

Klenkhart & Partner: Über Geheimtipps und Korrekturen

Das Fellhorn wurde 2018 dank Pistenbaumaßnahmen von Skiresort.de als „Geheimtipp“ zum führenden Skigebiet bis 40 Kilometer Piste gekürt.

Auch in Westendorf wurde kräftig investiert. Bei beiden Projekten waren die Planer von KLENKHART & PARTNER involviert.

 

Die Fellhorn GmbH betreibt gemeinsam mit der Kleinwalsertaler Bergbahn AG das länderübergreifende Skigebiet Fellhorn-Kanzelwand. Die zahlreichen Modernisierungsmaßnahmen wurden erfolgreich umgesetzt und haben sich bestens bewährt.

 

Die Fellhornbahn II wird von Einheimischen und Gästen als Zubringerbahn bestens angenommen. Ein kleiner Wermutstropfen dabei – die Wiederholungsfahrten blieben unter den Erwartungen. Zudem wies der verbindende Skiweg von der See-Eckbahn zum Zwischeneinstieg der Fellhornbahn ein zu hohes Gefälle auf und wurde daher vom Großteil der Skifahrer nicht genutzt.

KLENKHART & PARTNER wurden mit der Lösung dieser Problematik betraut. In einem dreijährigen Planungsprozess ist ein perfektes Projekt entstanden, das zur Zufriedenheit aller umgesetzt wurde.

 

Die Grundeigentümer und Fachbehörden wurden von Anfang an in das Projekt involviert und so konnte nach Prüfung aller möglichen Varianten ein attraktives Projekt zur Errichtung der neuen, familiengerechten Skiabfahrt eingereicht werden.

 

Das Genehmigungsverfahren für die neue Piste in der FI-Klassifikation blau wurde rasch und ohne Einsprüche positiv abgeschlossen.

 

Die neue Skiabfahrt wurde sensibel in die Umgebungslandschaft eingebunden. Die hohen Planungsanforderungen konnten optimal umgesetzt werden und so wurde auch sofort mit der Rekultivierung begonnen.

 

Rasenziegel wurden im Vorfeld sorgfältig abgetragen und danach in kleinstrukturierter Bauweise Schritt für Schritt wieder eingesetzt, sodass sich nach Bauende die Landschaft bereits wieder in einem hervorragenden Begrünungszustand befand.

Im Zuge der Arbeiten wurden in Koordination mit den Grundbesitzern und Behörden sämtliche Wanderwege und Fahrstraßen neu angelegt. Dadurch kann künftig eine klare Trennung zwischen touristisch genutzten Bereichen und den Wild-Ruhezonen gezogen werden.

 

Das Gesamtprojekt wurde sowohl bautechnisch, als auch ökologisch und wirtschaftlich vorbildlich umgesetzt.

Neue Pisten in Westendorf durch umfangreiche Korrekturen. Fotos: KLENKHART & PARTNER

Kräftige Investitionen in Westendorf

Vorausschauend für die entstehende neue 8er-Fleiding-Sesselbahn 2019 in Westendorf wurden in diesem Bereich bereits Pistenkorrekturen durchgeführt.

 

Speziell die bei allen Skifahrern sehr beliebte Höhninger Abfahrt ist von starker Frequenz gekennzeichnet.

 

Um hier den Skifahrerstrom etwas zu entflechten, wurde mittels einem langgezogenen Geländeausgleich die bis dato mittelschwere Abfahrt auf ein leichtes Niveau adaptiert.

 

Dadurch entspannt sich die Situation bei starkem Andrang und außerdem bietet diese Pistenkorrektur den Benutzern der neuen Fleidingbahn eine leichte Alternative.

 

Der neu geplante Abfahrtsbereich dient in diesem Jahr auch als Zufahrt zur Baustelle für die neue Bergstation.

Zusätzlich wurde der bestehende Schlepplift Laubkogel ca. 30 Meter nach oben versetzt und neu konzipiert. Da dieser Schlepplift vor allem von Anfängern genutzt wird, erschien es sinnvoll, das Quergefälle auf diesem Hang zu beseitigen.

 

Dies ist perfekt gelungen – vor allem Kinder finden mit diesem Tellerlift und der neuen Piste ein landschaftlich reizvolles Anfängergebiet direkt an der Bergstation der Alpenrosenbahn.

 

Im Zuge der Realisierung dieses Projektes mussten auch einige bestehende Beschneiungsleitungen umgelegt werden. KLENKHART & PARTNER zeichneten hier für die Projektsteuerung, die forst- und naturschutzrechtliche Einreichung sowie die technische Oberbauaufsicht verantwortlich.