DE
DE
EN

Fotos: KÄSSBOHRER

Pistenbully: Mini-Ski nimmt Fahrt auf

Auch im vergangenen Winter waren wieder tausende Kinder mit den PistenBully MiniSki im Schnee unterwegs - bei vielen Aktionen in den europäischen Alpen. Und bald auch in den USA.

In einigen Schulen wurden erstmals die PistenBully MiniSki fest im Sportunterricht verankert. Mit Unterstützung von PISTENBULLY und den verschiedenen Verbänden bekamen zum Beispiel Grundschüler so die Möglichkeit, das erste Mal so richtig Spaß und Spiel im Schnee zu erleben.

 

„Das ist das Ziel all der Aktionen: Wir möchten Kinder weg vom PC, rein in den Schnee bringen und ihnen auf spielerische Weise mit viel Spaß Aktivitäten im Schnee schmackhaft machen“, so Thilo Vogelgsang, Marketingleiter bei KÄSSBOHRER.

 

„Vor vier Jahren haben wir die ersten Aktionen durchgeführt – jetzt tragen sie ordentlich Früchte!“

Mini-Ski Aktionstage

Die Skiverbände Baden-Württemberg (SBW) sind von Anfang an dabei und haben auch dieses Jahr wieder Rutschen und Slalom statt Mathe und Deutsch auf den Stundenplan gesetzt. Zum Teil wurden die PistenBully MiniSki jetzt in der Grundschule während des Winters sogar ganz gezielt & regelmäßig in den Sportunterricht integriert.

 

PISTENBULLY stellt den Stützpunkten dazu die MiniSki zur Verfügung, ohne die solche Aktionen nicht möglich wären.

Strahlende Kinderaugen und rote Backen sind international

Die MiniSki von PISTENBULLY machen die Organisation natürlich erheblich einfacher und kostengünstiger. Und so sorgten die PistenBully MiniSki in diesem Winter vielerorts für Spaß: Ob in Italien auf der Alpe Tognola und im Jochtal oder im österreichischen Obertauern bei der „School on Snow“ – die MiniSki waren bei zahlreichen Events dabei.

 

Learn to Ski & Ride in Utah, USA

 

Auch in den USA ist PISTENBULLY in dieser Mission unterwegs: Am nationalen „Ski and Ride Day“, Teil des Programms „Learn to Ski & Ride“, veranstaltete PISTENBULLY gemeinsam dem Ski- und Snowboardverband Utah einen Aktionstag für Grundschüler im Skigebiet Brighton. Am Ende aller Veranstaltungen gab es viele leuchtende Kinderaugen – und zufriedene Gesichter bei den Veranstaltern. Eine bessere Motivation für weitere Aktionen gibt es nicht