DE
DE
EN

In der ersten Phase kommen auch vier TF10 auf Turm zum Einsatz. Fotos: TECHNOALPIN

TechnoAlpin

Televerbiér vertraut auf die Schnei-Experten aus Bozen

Eine perfekt abgestimmte Beschneiungsanlage ist die Garantie für eine ressourcenoptimierte Beschneiung.

 

Inmitten der Walliser Alpen bietet das weitläufige Skigebiet von Verbiér Wintersportbegeisterten 92 verschiedene Liftanlagen und 412 Kilometer Pistenstrecke mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden vom Anfänger bist zum Profi-Skifahrer.

 

Beste natürliche Schneebedingungen sorgen dafür, dass sich das Winterweiß pünktlich und ausreichend einstellt. Immerhin liegen die Talstationen bereits auf 2.000 Meter. Dennoch will man sich nicht ganz auf Mutter Natur verlassen. Es gibt kritischere Bereiche. Und weil man den Gästen durchgehend ein unvergessliches Erlebnis bieten will, soll auch dort immer ausreichend bester Schnee liegen.

Diese Herausforderung nehmen die Schnei-Experten von TECHNOALPIN gerne an und freuen sich über einen Großauftrag aus dem Wallis. Die Bauarbeiten begannen 2017. Über mehrere Jahre hinweg wird das große Ziel realisiert. Das gesamte Projekt umfasst die Realisierung einer Beschneiungsanlage und die Installation von Schneeerzeugern und Linienmaterial auf einer Pistenlänge von 17 Kilometern.

 

Derzeit werden bereits sieben Kilometer dieses Projekts umgesetzt. „Wir vertrauen bereits seit zehn Jahren auf das innovative Know-how von TECHNOALPIN“, sagt CEO Eric Balet. „Auch jetzt, wo wir eine neue Beschneiungsanlage im Sektor La Tsoumaz/Savolayre errichten.“ Bisher gab es auf diesem Sektor nur einzelne, ältere Schneeerzeuger, die nun durch eine moderne vollautomatische Anlage ausgetauscht werden.

 

Dabei werden Schneeerzeuger der neuesten Generation installiert, um die optimalele Schneequalität zu garantieren: Vier Propellermaschinen vom Typ TF10 auf 4,5 Meter-Turm sorgen für eine konstante und leistungsstarke Schneeproduktion. 75 Schneilanzen vom Typ V3ee garantieren eine zielgerichtete Beschneiung der Pisten. Diese Schneilanzen sind besonders energieeffizient und haben im Verlgleich zur V3 einen um fünfzig Prozent reduzierten Luftbedarf.

Eric Balet

CEO Televerbiér

„Wir freuen uns, dass wir mit TECHNOALPIN eine gute Lösung gefunden haben,die Qualität unserer Angebote auf allen Pisten zu vereinheitlichen. Bislang war die Sektion Savoleyre kaum beschneit. Nachdem wir gute Erfahrungen sowohl mit der Technik als auch mit dem Service von TECHNOALPIN gemacht haben, wird die Erweiterung selbstredend von den Experten aus Bozen gemacht.“

Natürliche Wasserversorgung

Eine Besonderheit des Projekts ist das Wasserkonzept: Ein natürlicher See garantiert die Wasserversorgung für den gesamten Sektor. Alle Schneeerzeuger über 2.200 m werden dabei rein durch Eigendruck versorgt. Für die Schneeerzeuger auf den tiefer gelegenen Pisten wird eine Boosterstation errichtet, die mit leistungsstarken Pumpen und Kompressoren ausgestattet ist.

 

Diese Station versorgt nun einen kleinen Teil der gesamten neu errichteten Beschneiungsanlage. Das Wasser, das dem See entnommen wird, speist zusätzlich ein Wasserkraftwerk, das von der Gemeinde errichtet wurde. Dies dient der Stromerzeugung und kann in der Wintersaison auch für die Beschneiung genutzt werden.

Der Großteil der Rohrleitungen, welche das Gebiet versorgen, verfügen trotz ihrer Größe von DN300 über eine Druckklasse von PFA 100 und sind aus duktilem Gusseisen. Dieses Material eignet sich besonders für den Einsatz in schwierigem Gelände, da es eine Montage ohne Schweißarbeiten erlaubt und auch bei sehr hohen Drücken, wie 100 bar, noch sehr robust bleibt.

 

Durch die komplette Neuerrichtung der Anlage wird Verbiér in der Lage sein, die Pisten in kürzester Zeit zu beschneien. Was aber auch besonders wichtig ist: Durch den Einsatz der leistungsstärksten Propellermaschinen von TECHNOALPIN und den besonders energieeffizienten Schneilanzen ist eine ressourcenoptimierte Beschneiung garantiert.

Eric Balet ist ein überzeugter Partner von TECHNOALPIN. „Die Zeit, in der wir guten Schnee produzieren können ist sehr kurz und deshalb auch sehr intensiv. Deshalb ist es für uns sehr wichtig, dass wir einen Partner haben, der sieben Tage die Woche 24 Stunden für uns erreichbar ist. TECHNOALPIN ist in der Lage, sehr schnell auf unsere Erwartungen zu reagieren und wir können uns darauf verlassen, dass bei eventuellen Problemen sofort eine Lösung für uns gefunden wird“, sagt Balet.

 

In der kommenden Wintersaison werden sich die Gäste über den Fortschritt freuen. Für die Betreiber ist Schneesicherheit die Basis des Erfolgs. So ist auch vorgesehen, die restlichen zehn Kilometer des Beschneiungsplans spätestens in den kommenden drei Jahren umgesetzt zu haben. ah