DE
DE
EN

Zum Zeitpunkt ihrer Einweihung im Mai 2017 war die „Titan RT“ die längste Fußgänger-Hängebrücke ihrer Art weltweit. Foto: Harzdrenalin UG

Interview:

„Wir erschaffen bei hochkant ganzheitliche Naturerlebnisse!“

Mit der „Titan RT“ hat die Firma HOCHKANT kürzlich eine der weltweit längsten Hängebrücken für Fußgänger errichtet. Geschäftsführer Werner Wechsel spricht im SI-Interview über Ideen, Pläne und Beispiele rund um das Thema Naturerlebnisse.

 

SI: Mit der „Titan RT“ hat hochkant an der Rappbodentalsperre im Harz eine Fußgängerhängebrücke als touristische Attraktion errichtet. Welche Idee steckt hinter dem Bauwerk?

 

Werner Wechsel: Aus der ursprünglichen Idee heraus, einen Giga-Swing zwischen die Uferseiten der größten Staumauer Deutschlands zu installieren, entwickelte sich das Projekt rund um die 458 Meter lange Hängebrücke. Besagter Swing befindet sich nun in einer Gondel, die wir mitten in das Brückenbauwerk integriert haben. Von hier aus können sich die wagemutigen Teilnehmer etwa 75 Meter in die Tiefe stürzen. Bei diesem Projekt handelt es sich um die perfekte Symbiose zwischen Natur- und Aussichtserlebnis für die gesamte Familie und Eventanlage für Adrenalinbegeisterte.

Werner Wechsel ist Geschäftsführer von hochkant. Foto: hochkant GmbH

Welche weiteren Ideen haben Sie in Sachen Naturerlebnisse noch verwirklicht?


In den vergangenen Jahren durften wir viele interessante Projekte in diesem Bereich an den unterschiedlichsten Orten realisieren. Exemplarisch, weil als Gesamtkonzept angelegt, kann hier der Baumwipfelpfad im Niedersächsischen Bad Harzburg genannt werden. Das etwa 700 Meter lange Brückenbauwerk ist hier der eigentliche Besuchermagnet. Er schlängelt sich zwischen den Wipfeln der Bäume hindurch und ermöglicht den Besuchern den Wald aus völlig neuer Perspektive zu erleben.

 

Da die Gäste auf rund 20 Metern Höhe die leichten Schwingbewegungen des Brückenbauwerks deutlich wahrnehmen, stellt dies für viele eine körperlich ungewohnte Erfahrung dar. Der Baumwipfelpfad dient aber nicht nur als Naturlehrpfad mit Aussicht, er verbindet das Wanderwegenetz vor Ort zu einem attraktiven Rundweg. Neben einer besonderen Körpererfahrung erwarten die Besucher auf dem Brückenbauwerk zahlreiche interaktive Erlebnisstationen, die ihnen tiefe Einblicke u. a. in das Ökosystem Wald ermöglichen. Auch der Eingangsturm ist mit spannend gestalteten Informationsstelen ausgestattet, die sich mit der Entwicklungsgeschichte der Erde und ihrer Bewohner befassen.

Mittels Fledermausperiskop können sich Besucher auf die Suche nach Fledermaussilhouetten unter dem Brückenbelag machen...

...eine der Stationen des Baumwipfelpfads Bad Harzburg (Fotos Hochkant)

Das direkte Gegenstück zum Baumwipfelpfad bildet der Wurzel- und Bodenpfad, der unterhalb des Brückenbauwerks verläuft. Das Besondere an dem Themenweg ist, dass wir mittels zahlreicher interaktiver Stationen und Spielstationen Unsichtbares sichtbar und erlebbar gemacht haben. Beim Durchschreiten eines neun Meter langen „Tunnels“ beispielsweise, können Besucher die unterschiedlichen Wurzeltypen aus einem neuen Blickwinkel heraus betrachten. Das Konzept in Bad Harzburg zeigt anschaulich, dass die Verbindung zwischen ganzheitlicher Naturerfahrung und aktiver Wissensvermittlung bei den Besuchern sehr gut ankommt. Der Baumwipfelpfad konnte seit seiner Eröffnung vor rund zwei Jahren rund eine halbe Million Besucher zählen.

 

Ob Naturerlebniswege, Naturinszenierungen oder Verweilplätze – woran erkennen wir ein echtes hochkant-Projekt?

 

Bei unserer Arbeit legen wir großen Wert auf Authentizität. Mit großem Engagement arbeiten wir regionale Besonderheiten heraus und machen diese mit viel Liebe zum Detail und Einfallsreichtum erlebbar. Für eine nachhaltige Wissensvermittlung integrieren wir zahlreiche interaktive Elemente, die wir je nach Aufgabenstellung auch völlig neu entwickeln. Besonderen Wert legen wir bei allen unseren Produkten auf ein ansprechendes und durchgängiges Design und eine handwerklich hochwertige Verarbeitung. Wo möglich verwenden wir dabei heimische und dauerhafte Hölzer, die wir gegebenenfalls mit modernen Materialien kombinieren. Die Stationen sollen sich harmonisch in die natürliche Umgebung einfügen.

 

Im Zusammenhang mit hochkant hört man oft den Begriff „Gesamtkonzept“. Was dürfen wir uns darunter vorstellen?


Ein schlüssiges Gesamtkonzept bildet die Grundlage für den Erfolg eines Vorhabens. Es gilt, die einzelnen Produkte sinnvoll aufeinander abzustimmen und zu einem attraktiven Großen und Ganzen werden zu lassen.

 

Während die „Fly-Line“ Flugspaß durch die Natur für die ganze Familie bietet...(Foto: Fly-Line)

....stürzen Actionhungrige mit dem Giga-Swing 75 Meter in die Tiefe (Foto: Fochkant GmbH)

Mit welchen Produkten können Erlebnispfade ergänzt werden?


Für Naturgenuss pur steht unser jüngstes Produkt „Fly-Line“. Hier handelt es sich um eine sehr flexible Kurvenseilbahn, mit der die Teilnehmer in einem Gurt sitzend fast lautlos zwischen den Bäumen hindurchfliegen. Aufgrund der moderaten Fluggeschwindigkeit eignet sich „Fly-Line“ ideal für die ganze Familie.
Natürlich dürfen naturnah gestaltete Spielgeräte und Motorikstationen auf keinem Lehrpfad fehlen. Sie können auch, je nach Standort, zu erlebnisreichen Abenteuerspiellandschaften verknüpft werden. Dies sorgt für jede Menge Spiel- und Bewegungsspaß, vor allem bei den kleineren Besuchern. Ein absolutes Highlight für Naturbegeisterte stellt eine Übernachtung in luftiger Höhe dar. Wir bieten hier vom einfachen, puristischen Baumhaus bis hin zur vollausgestatteten Luxus-Suite auf Stelzen alle Möglichkeiten.

 

Planer, Gebietsentwickler und Hersteller von Sommerattraktionen gibt es viele. Warum sollten sich Bergbahnen und Skigebiete ausgerechnet für hochkant entscheiden?


Unsere Kunden bekommen bei uns von der ersten Idee bis zum Bau der Anlage alles aus einer Hand. Unser Team setzt sich aus erfahrenen und fachkundigen Planern und gut ausgebildeten Handwerkern zusammen. Sie kümmern sich gemeinsam um die professionelle Realisierung einzigartiger Erlebnisanlagen, bei Bedarf in Zusammenarbeit mit verlässlichen Partnern. An unserem Firmenstandort im Allgäu stehen uns dafür ein modernes Planungsbüro, eine großzügige Produktionshalle und ein gut ausgestatteter Fuhrpark zur Verfügung.


Das Interview führte Thomas Surrer (ts)