DE
DE
EN

HANS HALL-Ketten für Pistenfahrzeuge lassen sich auch mieten. Der Kaskadeneffekt erhöht die Nutzungszeit und damit die Nachhaltigkeit. 

Hans Hall GmbH:

Nachhaltigkeit durch Langlebigkeit

Umweltschutz wird beim Kettenhersteller HANS HALL schon immer großgeschrieben. Langlebige Produkte, aber auch eigener Öko-Strom, Hybrid-Fuhrpark und optimierte Lieferantenwege machen das deutsche Unternehmen zum nachhaltigen Vorreiter.

 

DIN/ISO 14001. Unter dieser sperrigen Bezeichnung versteckt sich die umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie der HANS HALL GmbH. Seit 2015 führt der Ketten- und Ersatzteilhersteller für Pistenfahrzeuge das entsprechende Umweltlabel, das Thema Nachhaltigkeit spielt bereits seit der Gründung des Unternehmens 1978 eine große Rolle.


„Nachhaltigkeit ist zuallererst Langlebigkeit. Unsere Produkte sind nicht auf Masse und kurze Betriebszeiten ausgelegt, sondern auf lange Lebensdauer und technische Reife“, berichtet Geschäftsführer Hans Hall. Hinzu kommt, dass der Rohstoff Aluminium unbegrenzt recycelbar ist und die hochwertigen Ketten die Treibstoff- und Wartungskosten von Pistenfahrzeugen senken. Dies betrifft auch andere Produkte, wie etwa Bänder und - verschraubungen.

 

„Dabei sind nicht nur die Produkte selbst nachhaltig, sondern auch der gesamte Produktionsprozess“, führt Hall weiter aus. Dies beginnt bei der Entwicklung der Produkte, die in Material- und Ausführung permanent verbessert werden, um langlebiger und ressourcenschonender zu werden.

 

„Aufgrund des hohen Qualitätstandards können dann lange Gewährleistungen gewährt werden“, nennt Hall einen positiven Nebeneffekt der Nachhaltigkeitsstrategie. Diese umfasst auch den umweltfreundlichen Einkauf von Zulieferern aus der Region bzw. von umweltzertifizierten Partnern, die ebenfalls auf Nachhaltigkeit achten.

Hans Hall

Geschäftsführer der Hans Hall GmbH

 

„Nachhaltig zu sein heißt nicht nur den Stromanbieter zu wechseln. Der bewusste Umgang mit Ressourcen erstreckt sich auch auf die Nutzung von Material, Papier, Verpackung oder dem Dienstwagen. Auch das Produkt selbst muss nachhaltig sein, also eine lange Lebensdauer besitzen. Nachhaltigkeit ist dabei nicht nur eine Her-ausforderung, sondern auch eine Chance. Immer mehr Endkunden sind bereit dafür mehr Geld auszugeben.“

 

 

 

Fotos: Hans Hall GmbH

Eigene Photovoltaikanlage

Neben den kurzen, regionalen Lieferwegen spielt auch die ökologische Energieversorgung eine Rolle. „Mit unserer eigenen Photovoltaikanlage produzieren wir 100 Prozent Solarstrom für die Kettenfabrik“, sagt Hall.

 

Die Gesamtleistung des eigenen Solarkraftwerks liegt bei 120 kW. Zudem hat die Hall-Gruppe in weitere Solarkraftwerke investiert mit einer Gesamtleistung von 1 MW, um den Carbon Foot Print zu reduzieren.

 

Zudem fährt die Produktion den Ablauf länger, damit nicht gewechselt werden muss. Materalien werden wenn möglich wiederverwertet, etwa eingehendes Verpackungsmaterial. Die eigene Verpackung besteht wiederum aus umweltfreundlichen Material.

Optimierte Routen mit Hybrid

Die Auslieferung zum Kunden erfolgt so klimafreundlich wie möglich. „Wir planen die Touren des Außendienstes mit Blick auf die geringste CO2-Rate. Hier gilt es den Wunsch der Kunden, die ihre Ware sofort wollen, mit effizienten Routen zu vereinen“, betont der Geschäftsführer.

 

Durch einen optimierten Frachtverlauf werden Waren pünktlich und vollständig geliefert, sowie Mehrbestellungen und Leerfahren vermieden. Zudem hat HANS HALL den Paletten-Lieferanten gewechselt, um stets eine nachhaltige Transportsicherheit zu gewährleisten.

 

„Unser Fuhrpark besteht aus Elek-tro- und Hybridfahrzeugen, um die unvermeidbaren CO2-Emissionen gering zu halten“, so Hall. Zusätzlich wird die
Klimabelastung durch Aufbau, Bestückung und Bewirtschaftung von Konsigantionslagern gesenkt. Mittlerweile gibt es diese kundennahen Selbstbedienungslager in Japan, Europa, Amerika und vielen weiteren Ländern, in denen HANS HALL seine Produkte vertreibt.

Hybrid- und Elektrofahrzeuge bringen die Ware zum Kunden. Das Bild zeigt auch die Hilfsbereitschaft der Kunden, wenn der Strom bzw. die Ladung mal knapp wird.

Nachhaltigkeit auch in kleinen Schritten

Die Umweltstrategie von HANS HALL umfasst aber nicht nur grundlegende Maßnahmen, sondern auch ein Bündel von kleinen Veränderungen, die zusammen eine große Wirkung entfalten.

 

„So haben wir durch neue Server und überarbeiteter Netzwerkstruktur den Stromverbrauch unseres IT-Systems und der Klimaanlage gesenkt. Zusätzlich spart die Umstellung auf elektronische Rechnung und Korrespondenz viel Papier ein“, berichtet der Geschäftsführer.


Erwähnenswert ist nichtzuletzt die Einführung des Mietsystems für Komplettketten. „Die Kaskadenverwertung des Produkts ergibt eine längere Nutzungsdauer des ganzen Systems. Damit sind wir wieder bei Nachhaltigkeit durch Langlebigkeit angelangt“, freut sich Hall.

 


Doch der Kettenhersteller sieht sich noch nicht am Ziel: „Wir arbeiten ständig an unseren Umweltstandards, nichtzuletzt weil wir jährlich kontrolliert werden.“ Die Devise lautet daher: Nicht nur reden, sondern machen. Nachhaltigkeit ist mit viel Zeit und Aufwand verbunden – aber sie lohnt sich.ts