DE
DE
EN

Die D-Line von DOPPELMAYR/GARAVENTA ist lärmoptimiert und entspricht den modernsten Standards weltweit. Fotos: Aletsch Bergbahnen AG

Doppelmayr/Garaventa

Alpiner ÖV Hub

Im Schweizer Ort Fiesch entsteht ein neuer Verkehrsknotenpunkt. Seilbahn, Zug und Postbus sind ab Dezember 2019 am neuen Verkehrshub vereint.

 

Die Bauarbeiten in Fiesch sind noch in vollem Gange, denn pünktlich für die Wintersaison 2019/20 soll die neue Gondelbahn vom Weltmarktführer DOPPELMAYR/GARAVENTA in Betrieb genommen werden.

 

Die 10er Kabinenbahn Fiesch-Kühboden ersetzt zwei Pendelbahnen auf der Strecke von Fiesch zur Fiescheralp. Die 100er Kabine und die 34er Kabine müssen einer hochmodernen OMEGA V von CWA weichen.

 

Die Talstation wird dabei völlig neu gestaltet und wird zum Transportzentrum des Ortes. Die Bergstation der modernen Anlage musste lediglich an die neuen technischen Standards angepasst und erweitert werden.

Das Stationsgebäude am Berg wurde auf einer Seite erweitert, um den Anforderungen der neuen Einseilumlaufbahn zu entsprechen.

Modernster Standard

Die Umstellung der Pendelbahnen auf eine D-Line des Weltmarktführers war den Bergbahnen dabei ein besonderes Anliegen. Durch den kontinuierlichen Personentransport können Wartezeiten verkürzt und so die Kundenzufriedenheit gesteigert werden.

 

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 7 m/s handelt es sich bei der Fiesch-Fiescheralp Bahn sogar um die schnellste 10er-Gondelbahn der Schweiz. So können die Wintersportler in unter acht Minuten auf den Kühboden gelangen und haben mehr Zeit für das Pistenerlebnis. Man hofft durch die neue Anlage auch den Anteil der Sommergäste in Fiesch zu erhöhen.

 

Derzeit liegt die Verteilung mit 80% zu 20% noch deutlich auf der Winter Seite. Die Kabinen sind breit konzipiert, dass Bergsportler in jeder Jahreszeit genug Platz für sich und ihre Sportgeräte finden. Aufgrund des barrierefreien Zugangs in der Tal- sowie der Bergstation und den breiten Kabinen können auch Familien mit Kinderwägen oder Rollstuhlfahrer ohne Hilfestellung auf den Berg.

 

 

Diese gute Zugänglichkeit der Kabinen sorgt dafür, dass zwei der insgesammt 50 Gehänge ausschließlich als Transportkabinen genutzt werden. Vor allem die Gaststätten am Berg profitieren so von der neuen D-Line.

 

Es ist auch bereits ein Ausbau der Bahn mit einer zweiten Sektion angedacht. Diese würde vom Kühboden Richtung Eggishorn verlaufen und die Luftseilbahn Fiesch-Eggishorn ersetzen.

Valentin König

Geschäftsführer der Aletsch Bergbahnen AG

„Wir haben schon oft auf DOPPELMAYR/GARAVENTA Anlagen gesetzt. Das liegt daran, dass sie viel Erfahrung mitbringen und die Zusammenarbeit bisher immer sehr gut verlaufen ist. Natürlich war auch das gute Angebot von DOPPELMAYR/GARAVENTA ein wichtiger Entscheidungsfaktor!“

Die Gestaltung der Kabinen wurde genau an die Wünsche des Kunden angepasst.

First Class Erlebnis

Nicht nur der Komfort wird beim Weltmarktführer DOPPELMAYR/GARAVENTA hoch geschrieben, auch die Sicherheitstechnik ist selbstverständlich auf dem höchsten Stand.

 

Die Fiesch-Kühboden Anlage wird zum Beispiel mit einem RPD Nexo System (Rope Position Detection Nexo System), für die automatische Seillageüberwachung, ausgestattet werden.

Talstation wird zum ÖV HUB

Bei dem Bau dieser Anlage hat man sich in Fiesch nicht nur überlegt wie man die Personen mit möglichst viel Komfort auf den Berg bringen kann, sondern auch wie man den Verkehr vor Ort optimal an die Bedürfnisse der Menschen anpasst.

 

Aus diesem Grund entsteht gemeinsam mit der neuen Seilbahn auch ein neuer Verkehrsknotenpunkt. Aufgrund von diesem Projekt wurde auch der Bahnhof versetzt. In Zukunft teilen sich Gondelbahn, Postbus und die Matterhorn Gotthard Bahn ein Gebäude, damit kann man in Fiesch künftig ganz bequem auf das Auto verzichten. tm

Technische Daten

10er Gondelbahn Fiesch-Kühboden