DE
DE
EN

Fotos: Imhof

Experten für die Instandhaltung von Großgetrieben

Die Alfred Imhof AG liefert nicht nur Antriebe für Seil-, Pendel- und Umlaufbahnen aus, sondern revidiert die Grossgetriebe auch fachmässig – auch Produkte von Drittherstellern.

Der Anruf erreichte die Alfred Imhof AG am 4. März 2019 um 17.59 Uhr.

 

Die Verantwortlichen von Nendaz-Veysonnaz Bergbahnen AG (NVRM) bemerkten ungewöhnliche Laufgeräusche am Skilift „Greppon Blanc 1“ sowie eine erhöhte Temperatur am Getriebe und informierten die Firma Baco AG aus Steffisburg, welche für den Service der Skilifte zuständig ist.

 

Da man weder die Sicherheit der Skifahrer noch einen längeren Unterbruch des Betriebs riskieren wollte, wurde die Alfred Imhof AG um eine rasche Analyse und Diagnose gebeten.

 

Bereits am nächsten Morgen trafen sich Spezialisten der Alfred Imhof AG zu einer Sitzung. Schnell war klar, dass vor Ort eine Schwingungsmessung, eine Ölanalyse, eine Thermografie und eine Endoskopie notwendig waren, um eine aussagekräftige Diagnose zu erstellen.

Der Befund liess keine Zweifel offen: Am Kegelritzel waren mehrere Zähne gebrochen und an der zweiten Verzahnungsstufe waren mehrere Zähne defekt. Aus Sicherheitsgründen durfte der Skilift seinen Betrieb vorerst nur noch reduziert aufnehmen. Da dieser aber eine wichtige Schnittstelle zwischen zwei Teil-Gebieten darstellte, musste der Antrieb in rekordverdächtiger Zeit ausgebaut, revidiert und wieder eingebaut werden.

Expertise an einem Schrägaufzug in 3'750 m.ü.M.

Um dem stetig steigenden Verkehrsaufkommen entgegen zu wirken setzen immer mehr Städte auf Seilbahnen als öffentliche Verkehrsmittel.

 

So auch in der bolivianischen Hauptstadt La Paz. In der auf 3‘750 m ü. M. gelegenen Metropole hat die Firma Doppelmayr im Jahr 2014 die ersten Seilbahnen in Betrieb genommen, die La Paz mit der höher gelegenen Schwesterstadt El Alto verbinden.

 

Auch der Seilbahnspezialist Inauen-Schätti AG aus Schwanden ist am Projekt beteiligt und lieferte einen Schrägaufzug, der als Zubringer vom Bus-Terminal zur Seilbahnstation fungiert. Bereits einige Wochen nach der Inbetriebnahme führten festgestellte Schwingungen jedoch dazu, dass die Drehzahl des Antriebs gedrosselt werden musste.

 

Ein aus Spanien herbeigerufener Spezialist für Schwingungsanalysen konnte die Schwingungen mit technischen Messungen zwar belegen, suchte aber erfolglos nach den Ursachen.

So hat man sich bei Inauen-Schätti dazu entschieden, die Alfred Imhof AG zu kontaktieren, und schon bald darauf machte sich Rainer Trumpp, Projektmanager und Spezialist für Expertisen bei der Alfred Imhof AG, zusammen mit einem Mitarbeiter von Inauen-Schätti auf den Weg nach La Paz, um die genaue Ursache der Schwingungen zu ermitteln.

 

Eine Untersuchung des Antriebs zeigte Laufspuren am Pendelrollenlager sowie Korrosionsspuren am Handrad und an der Motorwelle, das lose auf der Welle sitzende Handrad wies einen Seitenschlag von mehreren Millimetern auf. Durch die Unwucht wurde die Passfeder-Verbindung teilweise so stark aufgeweitet, dass Welle und Handrad gegeneinander wirkten. Dies bewirkte starke Vibrationen und das Aufschwingen des Gesamtantriebs. Die Ursache lag an der Unterkonstruktion.

Revision eines Fremdantriebs ohne Ausbau des Getriebebodens

Jedes Jahr eröffnen die Kraftwerke Oberhasli den Winterbetrieb und befördern hunderte Schneeschuhwanderer, Tourenski-Fahrer und Frischluft-Fanatiker von der Handeck aus hinauf zur Staumauer des Räterichsbodensees.

 

Der eigentliche Zweck der Luftseilbahn Handeck-Gerstenegg ist aber der Transport von Wartungspersonal der Pumpspeicherkraftwerke und Besuchergruppen der beliebten Führungen.

 

Als vor einigen Jahren klopfende Geräusche aus der Antriebsmaschine zu vernehmen waren, wurde die Alfred Imhof AG für genauere Analysen aufgeboten. Mittels einer einfachen Schwingungsanalyse wurde festgestellt, dass an der Lagerung zur austreibenden Welle eine Vorschädigung vorliegen musste.

 

Weitere Untersuchen wie eine Öl-Analyse, erweiterte Schwingungsanalyse sowie Rot-Weiss-Prüfung zeigten Beschädigungen an Zahnflanken, Verzahnteilen und Lagerschalen auf. Aufgrund der Platzverhältnisse war klar, dass eine Revision ohne Ausbau des Getriebebodens stattfinden musste.

 

Lesen Sie die ganzen Berichte und erhalten Sie weitere Informationen unter: 

www.imhof-sew.ch/seilbahn-service