DE
DE
EN

Der PistenBully 100 E in Neuss. Fotos: Kässbohrer

Die erste elektrische Pistenraupe

Der PistenBully 100 E geht in der Skihalle Neuss auf Testfahrt

Der Erfolg des im Jahr 2012 eingeführten PistenBully 600 E+ mit diesel-elektrischem Antrieb zeigt deutlich, dass auch im Wintersport die Zukunft alternativen Antrieben gehört.

 

Mit dem im Mai als Studie vorgestellten PistenBully 100 E geht die Kässbohrer Geländefahrzeug AG den nächsten Schritt. Die erste rein elektrische Pistenraupe wird nun in der Skihalle Neuss getestet.

 

Die Frage, ob Pisten bald zu 100% emissionsfrei präpariert werden können, wurde schon im Mai diesen Jahres mit einem klaren „Ja!“ beantwortet. Denn dort wurde auf der INTERALPIN 2019, der internationalen Leitmesse für alpine Technologien, der PistenBully 100 E vorgestellt.

 

Mit der Studie zur ersten rein elektrisch angetriebenen Pistenraupe führt die Kässbohrer Geländefahrzeug AG konsequent ihr Engagement für nachhaltigen Wintersport fort.

Der im Mai als Studie vorgestellte PistenBully 100 E wird in der Skihalle Neuss getestet.

Tests auf Herz und Nieren

Als echter PistenBully war der 100 E bereits im Schnee unterwegs und hat die ersten Vortests erfolgreich absolviert. Nun wird die Pistenraupe erstmals beim langjährigen Partner in der Skihalle in Neuss getestet.

 

Dort wird der 100 E im täglichen Einsatz getestet, denn nur eine ausgereifte Technologie genügt den hohen Qualitätsansprüchen der Kässbohrer Geländefahrzeug AG. Die Skihalle ist als Testgebiet deshalb so interessant, weil hier im Grunde Laborbedingungen herrschen und der PistenBully jede Nacht reale Beanspruchung erfährt.

 

Genau wie bei PKWs ist die Reichweite derzeit noch beschränkt. Doch in den 2,5 – 3 Stunden, die der PistenBully 100 E derzeit durchschnittlich läuft, kann er in der Skihalle auf Herz und Nieren geprüft werden. Bei rund 80 Skihallen weltweit steckt hier viel Potential.

Los geht’s: Der PistenBully 100 E auf dem Weg in die Skihalle in Neuss.

Null Prozent Emissionen - 100 Prozent PistenBully

Der nutzbare Energiegehalt der Batterie liegt beim ersten PistenBully 100 E bei 126 kWh mit einer Nennspannung 400V.

 

Besonders interessant ist die Ladezeit: der SoC (State of Charge) liegt nach 5 Stunden bei 75 %. Vollständig aufgeladen ist die Batterie nach 6,5 Stunden. Rein rechnerisch ergibt sich eine durchschnittliche Fahrzeit von 2,5 bis 3 Stunden.

 

Dabei ist die Zahl 100 beim PistenBully 100 E Programm: 100 % emissionsfrei – und doch zu 100 % ein echter PistenBully. Mit der ersten rein elektrisch angetriebenen Pistenraupe gab die Kässbohrer Geländefahrzeug AG nun den Startschuss in eine noch sauberere Zukunft!

Der im Mai als Studie vorgestellte PistenBully 100 E wird in der Skihalle Neuss getestet.

Erfolgreiche Partnerschaft: PistenBully und der Alpenpark Neuss

Seit der Eröffnung am 4. Januar 2001 hat sich die Neusser Skihalle weit über die Grenzen des Rheinlands einen Namen als ganzjährig geöffnetes Skigebiet gemacht. Seitdem heißt es: Ski und Rodel gut – und das an 365 Tagen im Jahr.

 

Mit zwei Schleppliften und einem Vierersessellift bequem zur „Bergstation“ der 300 Meter langen und bis zu 100 Meter breiten Pulverschneepiste. Kinder und Anfänger üben auf einem separaten Hang. Hier finden sie auf gut 4.000 m² ideale Bedingungen für die ersten Versuche auf Ski oder Snowboard.

 

Auf der Kinder- und Anfängerpiste geht es auf zwei Förderbändern bergauf. Mehrere Rodel­bahnen, die Eisstockarena und eine Icebar komplettieren die Erlebniswelt Piste. Schon seit 20 Jahren sind der Alpenpark Neuss und PistenBully Partner – gemeinsam geht man nun den Weg in eine nachhaltige Zukunft im Schnee.