DE
DE
EN

Die Messe fand in der alten Bahnhofshalle von Santiago de Chile statt, die von dem berühmten Gustave Eiffel errichtet wurde. Fotos: SI/Surrer

Expo Andes 2019:

Gute Messe, schwieriger Markt

Wenig Niederschläge und viele Gebrauchtanlagen auf der einen, zahlreiche Besucher und qualitätsvolle Vorträge auf der anderen Seite – der südamerikDer Skimarkt in Südamerika wächst (siehe Ausgabe 4/2019), die geringen Niederschläge der vergangenen Saison in Chile und die instabile Lage in Argentinien dämpften jedoch die Euphorie.

 

Hinzu kommt, dass in den Skigebieten Lateinamerikas bevorzugt Altanlagen und Gebrauchtfahrzeuge verwendet werden – Neuanschaffungen sind selten, entsprechend fehlen Absatzmärkte für die B2B Industrie. Umso erfreulicher ist es, dass sich die Leitmesse EXPO ANDES zumanische Skimarkt und die Messe Expo Andes zeigten sich widersprüchlich. 10-Jahr-Jubiläum stark präsentiert hat.

 

Rund 1.400 Fachbesucher und 80 Aussteller trafen sich vom 16. bis 18. Oktober in Santiago de Chile. Seit Beginn der EXPO ANDES hat sich deren Ausstellunsgröße um 15, die Anzahl der registrierten Besucher um 14 Prozent gesteigert. Erstmals fand der Branchentreff im ehemaligen Bahnhofsgebäude statt - ein Ort, der durch seine 4.000 m² große Fläche, seine idealen Lage und seine Ästhetik überzeugte.

Die Messehalle lag direkt im Stadtzentrum.

Julien Guilloteau (li) von IDM und Giovanni Facchini von TEUFELBERGER - REDAELLI.

Besucher und Aussteller lobten aber nicht nur die Location, sondern auch das inhaltliche Programm. Mehr als 16 Vorträge und 24 Redner erörterten die Themen der Branche. Diese sind oft die selben, wie in Europa: Masterpläne, Arbeitszeitgesetze, Umwelt, Nachhaligkeit oder die Einbindung des öffentliche Verkehrs in den Skibetrieb. Nichtzuletzt sorgten geplante urbane Seilbahnen, sowie der Fokus der Branche auf Abenteuerurlaub für Gesprächsstoff. ts

Mehr als 16 Vorträge bereicherten die Messe.

Oliver Suter (li.) & Peter Dermutz präsentierten Ticketing- & Zutrittslösungen von AXESS.

Marco Zangrando (CWA), Peter Studer und Hendrik Schütte (beide DOPPELMAYR) sehen Potential in Südamerika.

Das Chile-WYSSEN-Team (v.l.): Paulo Asalgado, Sebastian Casasempre & Christian Gaeta.

TECHNOALPIN Chile, das sind (v.l.): Santiago Hardt, Marco Menegus und Phillipe Ronin.

Stefan Kleinlercher von CONGRESS INNSBRUCK traf auf Andreas Dorfmann von DEMACLENKO.

Selbst der Weihnachtsmann besuchte die EXPO ANDES.

SI Redakteur Thomas Surrer (li.) und Übersetzer Parvel Muskatblit recherchierten vor Ort.

Matthias Stacher (re.) erklärte den Messebesuchern die Vorzüge von FATZER-Seilen.

Vertraten KÄSSBOHRER (v.l.): Raul und Nicolas Perez, Harald Häge (PistenBuly), Tief Pujol (Telenet), Raumund Mayer (PistenBully) & Christian Elgueta (Telenet).