DE
DE
EN

Mit seinen 45 Metern Gesamthöhe ist der barrierfreie Aussichtsturm (im Hintergrund) zentrales Element des Baumwipfelpfads.

Hochkant un der Heide Himmel

Wilde Tiere in Sicht, Bildung im Fokus

Der Wildpark Lüneburger Heide ist um eine Attraktion reicher. Der Baumwipfelpfad Heide Himmel schlängelt sich über die Gehege, bietet eine Safari aus der Vogelperspektive und vermittelt zusammen mit einem Waldlehrpfad Wissen über die Natur – dank HOCHKANT.

 

30 Kilometer südlich von Hamburg, direkt an der Autobahn A7, liegt der Wildpark Lüneburger Heide. 1.200 Wildtiere von 140 Arten können dort bestaunt werden. Ab sofort können sich die Besucher auf eine ganz besondere Safari freuen.

 

Der 700 Meter lange und bis zu 21 Meter hohe Baumwipfelpfad „Heide Himmel“ ermöglicht es den Gästen, die wilden Tiere aus der Vogelperspektive zu betrachten. Zur Ausstattung gehören über 20 Umweltbildungsstationen, die Besuchern auf anschauliche Art das Ökosystem Wald und die Kulturgeschichte der Lüneburger Heide näher bringen.

 

Alle Stationen wurden von HOCHKANT individuell konzipiert, zudem übernahm die Allgäuer Firma die Projektbegleitung des Baumwipfelpfads, was Planungen, Genehmigungen und die Durchführung einschloss.

„Vor drei Jahren kam uns die Idee, das Angebot des Wildparks um einen Baumwipfelpfad zu erweitern“, berichtet Alexander Tietz, Geschäftsführer der Weitblick GmbH & Co. KG. In Scheidegg habe er Werner Wechsel von der Firma HOCHKANT getroffen und war durch deren Referenzen schnell überzeugt. „Nach zwei Jahren Genehmigungsphase und nur sechs Monaten Bauzeit konnten wir den Pfad diesen Herbst eröffnen.“, freut sich Tietz.

Alexander Tietz

Geschäftsführer Weitblick GmbH & Co. KG

„Unser Baumwipfelpfad ist ein Spezialbau, daher waren die Erfahrungswerte von HOCHKANT enorm wichtig. Die Kompetenz und das Know-how waren nicht nur in der Durchführung, sondern auch bei der Planung entscheidend. Das Team um Werner Wechsel hat schon im Vorfeld Fehlerquellen ausgeräumt und ein naturschonendes, authentisches und inhaltlich wertvolles Konzept erstellt. Wir können HOCKANT wärmstens weiterempfehlen!“

An der Station Wolf gibt es nicht nur Exponate aus Holz. Von hier aus kann man „live“ echte Wölfe erleben. Fotos: Wildpark Lüneburger Heide © Adrian Fohl

Ameisenexperte mit eingebunden

Inhaltlich hat HOCHKANT ein authentisches und qualitätsvolles Konzept vorgelegt. Sehr unmittelbar können Besucher dies an der Station Wolf erleben, die sich in 15 Metern Höhe direkt über dem Wolfsgehege befindet.

 

„Das Team hat mit Behörden und Wissenschaftlern eng zusammengearbeitet, selbst ein Ameisenexperte wurde mit eingebunden“, so Tietz. Von der Architektur über den Streckenverlauf bis hin zu Höhe und Layout sei die Beratung von HOCHKANT entscheidend gewesen. „Wir haben sogar einen Baumkataster erstellt, um den Pfad ohne große Eingriffe zu gestalten“, betont Wechsel.

 

Nach dem Motto „Lernen durch Tun“ sind alle Themenbereiche mit Aktiv- und Mitmach-Elementen ausgestattet. Sie regen die Neugier der Besucher an und animieren sie dazu, sich tiefer auf die Inhalte einzulassen. „Je nach Lernziel haben wir bewährte Interaktionen neu interpretiert oder wenn nötig völlig neu entwickelt“, erklärt Konzepterin Manuela Müller-Gaßner die Herangehensweise.

 

 

An der Station „Die Heideimkerei“ ermöglicht beispielsweise ein drehbarer Bienenkorb Einblicke in die historische Form der Imkerei vor Ort. Zusätzlich weisen Stationen auf Ausflugsziele in der Region Naturpark Lüneburger Heide hin und schaffen so Symbiosen zwischen den Angeboten.

 

Getreu dem Motto „alles aus einer Hand“ stammen alle Stationen, von der Idee bis zur Umsetzung, aus dem Hause HOCHKANT.

Typisch für die Region Lüneburg sind die Pferdeköpfe, die die Giebel der Fachwerkhäuser und Scheunen zieren. Diese finden sich als Gestaltungs- Element an den Stationen und den Sitzbänken wieder.

Naturerlebnisse liegen im Trend

Bereits wenige Wochen nach der Eröffnung hat die Attraktion die Erwartungen erfüllt. „Der Baumwipfelpfad wird sehr gut angenommen und das Medieninteresse ist enorm“, freut sich Tietz. Mehr als 30 Pressevertreter kamen zur Eröffnung, darunter die Deutsche Presse Agentur, Hamburger Medienhäuser, TV-Sender und Lokalzeitungen.

 

In der Region kam niemand an dem Thema vorbei. Das liegt unter anderem daran, dass der Heide Himmel der einzige Baumwipfelpfad im Umkreis von mehr als 200 Kilometern ist. Das Einzugsgebiet umfasst Niedersachsen, Schleswig, Hamburg, Mecklenburg und Nordrhein-Westfalen, der Naturpark lockt Menschen aller Altersgruppen an.

 

„Naturerlebnisse und Umweltschutz liegen im Trend. Stille, Ruhe und faire Preise schlagen bunte, schnelle und teure Attraktionen“, ist Tietz überzeugt. Der Heide Himmel sollte in den nächsten Jahren ein Leuchtturmprojekt werden, dabei ist er es schon jetzt. ts

Technische Daten

Baumwipfelpfad Heide Himmel