DE
DE
EN

Selbst in fahrtechnisch einfachen Elementen stecken viele Stunden an Berechnung und Planung damit einem sicheren Schneespaß nichts im Weg steht. Fotos: SCHNEESTERN

Schneestern

360° Angebot im Snowpark

Die Experten helfen in allen Bereichen, von der Planung bis zum Kundendienst: weil Snowpark nicht gleich Snowpark ist!

 

Spektakuläre Sprünge und den physikalischen Gesetzen trotzende Tricks, so stellen sich wohl viele die Snowparks vor.

 

Doch Hersteller wie das deutsche Unternehmen SCHNEESTERN haben den Trend im Wintersport schon früh erkannt und ihr Angebot an alle Zielgruppen angepasst.

 

Statistiken belegen, dass in der heutigen Zeit Fun und Action auf den Pisten immer mehr gefragt ist.

 

Eine „einfache“ Abfahrt reicht den anspruchsvollen Wintersportlern da oft nicht mehr aus.

Mit technischem Sachverstand zum sicheren Produkt.

Was zur Hölle ist eigentlich ein Snowpark?

Das Wort kommt aus dem Englischen und beschreibt meistens einen abgegrenzten Bereich in einem Skigebiet, in welchem Wintersportler auf Schneeoder Kunststoffhindernissen Tricks ausführen können.

 

Doch was viele nicht wissen: „Snowpark ist nicht gleich Snowpark“. Damit vom Anfänger bis zum Profi jeder seine Zeit im Schnee genießen kann, gibt es für alle Zielgruppen das richtige Angebot.

 

Die Einteilung der Snowparks umfasst sieben Kategorien, wobei die Breitensportangebote Funline und Attraction Park die meisten Besucher anziehen.

 

Damit man zwischen Kicker, Tables und Obstacles den Überblick nicht verliert, bietet SCHNEESTERN das komplette Angebot: Planung, Individualisierung, Umsetzung, Service und Equipment, alles aus einer Hand.

So bekommt jedes Skigebiet genau den Snowpark, der am besten zu den Gegebenheiten vor Ort und der gewünschten Zielgruppe passt. Bei den Kindern kommen gerade Elemente wie die sogenannten Abklatschhände oder High Fives gut an.

 

Bei leicht fortgeschrittenen Freestylern stehen dagegen Hindernisse, die aktiv befahren werden, wie z.B. die Wood Drops (siehe Foto) hoch im Kurs.

 

Aber egal ob es um die Gestaltung von Olympia Anlagen geht oder um einen kleinen Snowpark Bereich, das Wichtigste ist, dass die Besucher Spaß haben.

 

Bei der Planung und Umsetzung der Parks hat SCHNEESTERN deshalb immer das Erlebnis für die Besucher im Hinterkopf. Sie sollen Fotos und Videos machen und wollen einfach ihre Zeit im Snowpark genießen.

Am Hauptstandort in Deutschland befinden sich Fertigung, Administration und Kundenservice unter einem Dach. Das gesamte Know-how von SCHNEESTERN ist so an einem Ort vereint.

Qualitätszertifikat: Made in Germany

Seit der Gründung 1999 wurden mehr als 400 Snowpark Projekte realisiert und über 15.000 Obstacles haben die Produktionshallen des Equipment Herstellers in Deutschland verlassen.

 

In dieser Zeit konnten also mehr als genug Erfahrungen auf diesem Bereich gesammelt werden, so dass die Marke SCHNEESTERN seit Jahren für Qualität und Sicherheit im Action Sport-Equipment steht.

 

Dieser Qualitätsgedanke zeigt sich auch bei der Einführung von neuen Elementen. Nach einer aufwendigen Entwicklung werden die Obstacles vor der Einführung über die Dauer von einer Saison getestet.

 

Made in Germany wird vom Unternehmen als Service- und Produktversprechen verstanden.

 

Aus diesem Grund setzt man bei SCHNEESTERN neben dem eigenen Qualitätsmanagement auch auf die Sicherheitsprüfung durch den TÜV. Bevor ein neues Obstacle auf den Markt kommt durchläuft es also bereits mehrere Qualitätskontrollen.

 

 

Für den Verkaufsschlager Abklatschhand werden zum Beispiel 2 Millionen wartungsfreie Auslösungen garantiert. Auch sonst wird der Service am Kunden bei den deutschen Experten hoch geschrieben.

 

Als erste Firma im Action Snow Sport wurde etwa eine Dienstleistung in diesem Bereich eingerichtet.

 

„Der Markt hat sich gewandelt und wir auch. Unser Produktsortiment ist nun viel umfangreicher und da erschien uns die Einrichtung eines After Sales Angebotes sehr sinnvoll. So können wir den Kunden auch nach dem Verkauf noch optimal unterstützen.“, erklärt Dirk Scheumann, Gründer und Geschäftsführer bei Schneestern, die Einführung des Kundendienstes.

Abklatsch Hände:

Die Hände können in unterschiedlichen Höhen angebracht (High Five, Low Five) und mit technischen Besonderheiten ausgestattet werden. So, dass zum Beispiel beim Abklatschen ein Sound Effekt ertönt.

Funtubes:

Die Tubes dürfen in keinem Freestyle Park fehlen. Die Elemente können je nach Wunsch individualisiert werden und kommen so in allen Farben und Größen vor.

Wood Drops:

Sind Holzkonstruktionen aus Fichte und die Seiten sind meist nicht verkleidet. Bei der Formgebung sind verschiedene Formen möglich, wie etwa hier als Drops in unterschiedlichen Höhen.

Weltweit und ganzjährig aktiv

In der 20-jährigen Firmengeschichte hatte das Unternehmen auch Zeit seine Vertriebswege auszubauen, so dass eine weltweite Lieferung keine Problem darstellt. Den Experten aus Deutschland ist es außerdem gelungen ihr Know-how in den Sommer zu verlegen.

 

Bereits seit 2012 werden erfolgreich Skateparks, Bikeparks und Trails realisiert. Als weiterer Punkt des 360 Grad Angebotes von SCHNEESTERN wurde ein 24h-Hotline und ein Vor-Ort-Service eingerichtet. So kann ein weltweit gleichbleibender Standard garantiert werden. tm