DE
DE
EN

Für die Seilspannung benötigte man vier Hilfsseile und die acht Kilometer lange Strecke musste händisch abgegangen werden. Foto: Michael Werlberger

Teufelberger-Redaelli

Kundenzufriedenheit an erster Stelle

Bei der Seillieferung für die neue Fleckalmbahn in Kitzbühel zeigten sich wieder Produktqualität und Kundenservice des Welser Unternehmens.

 

Die alte Fleckalmbahn war über 30 Jahre unfallfrei im Einsatz, doch langsam war es auch hier Zeit für eine Modernisierung. Aus diesem Grund startete man im Frühjahr dieses Jahres mit dem Bau einer neuen Einseilumlaufbahn, welche auch bei höheren Windgeschwindigkeiten operieren kann.

 

Bei so einer Anlage ist natürlich das Seil von zentraler Bedeutung, weshalb bei einer fachlichen Prüfung durch den Seilbahnhersteller der optimale Seiltyp bestimmt wurde. Am Ende erhielt das SOLITEC Seil von TEUFELBERGER-REDAELLI den Zuschlag.

 

Das kompaktierte Seil (6xK41WS Konstruktion) erhöht dank der geglätteten Oberfläche den Fahrkomfort deutlich und auch der Rollwiederstand ist bei dem neuen Modell geringer als bei seinem Vorgänger.

Nicht nur den Service für den Fahrgast kann auf diese Weise gesteigert werden, auch die Energiebilanz wird so verbessert. Mit einer Gesamtseillänge von 8.760 Meter ist die Fleckalmbahn eine der längsten Einseilumlaufbahnen im Alpenraum.

 

Die Produktion eines solchen Tragseils kann nur in speziell dafür ausgestatteten Anlagen durchgeführt werden. Durch den Zusammenschluss von TEUFELBERGER und REDAELLI 2017 können nun solche oder noch größere Produkte in einem Stück gefertigt werden.

Herr Teufelberger kam persönlich vorbei um sich vom erfolgreichen Seiltransport zu überzeugen.

Lieferung

Zwar stellte die Fertigung des über 8 Kilometer langen und 122 Tonnen schweren Seils (ohne Seilrolle) keine außergewöhnliche Herausforderung für den Spezialisten aus Wels, sehrwohl aber für die heimische Infrastruktur dar.

 

Kleinere Brücken hätten das Gewicht des Transporters nicht getragen, weshalb man zwei Seilstücke produzierte und diese vor Ort zusammenspleißte.

 

„Die Lieferung des Seils erfolgte in der Nacht und als ich um sieben Uhr auf der Baustelle war, kam kurz darauf auch Herr Teufelberger vorbei um sich zu vergewissern, dass alles reibungslos geklappt hat. So etwas ist natürlich ein besonderer Beweis für eine gute Zusammenarbeit.“, erzählt Florian Wörgetter, Technischer Leiter bei KitzSki.

Montage

Damit das schwere Seil überhaupt montiert werden konnte waren vier Hilfsseile nötig. 16 Männer arbeiteten an der Einpassung des schweren Seils. „Damit ein solches Unterfangen erfolgreich ist, braucht man eine Kombination aus Facharbeit, Know-how und Kraft,“ so Wörgetter.

 

Für Transport und Montage wurden insgesamt 16 Tage gerechnet, doch durch die gute Zusammenarbeit von TEUFELBERGER-REDAELLI und dem Team von den Kitzbüheler Bergbahnen konnten die Arbeiten bereits nach 14 Tagen beendet werden. tm

Josef E. Burger

Vorstandsvorsitzender KitzSki

„Wir haben bereits oft mit TEUFELBERGER-REDAELLI zusammengearbeitet und waren immer mit der Verlässlichkeit und der starken Kundenorientierung zufrieden. Vor zwei Jahren benötigten wir ein Spleißstück für die Hornbahn I. Innerhalb von vier Stunden hatten wir das Einspleißstück.

 

Das Serviceteam des Unternehmens und unsere Fachleute haben dann gemeinsam in der Nacht gearbeitet, um die Anlage möglichst schnell wieder in Betrieb zu bekommen. In dieser Zeit kam Herr Teufelberger vorbei und brachte eine Jause für die Arbeiter vorbei. Das zeigt einfach die Menschlichkeit und die Kundenorientiertheit des Unternehmens und so etwas ist für uns sehr wichtig.“