DE
DE
EN

15 Bergbahnmitarbeiter, sowie Subunternehmen sind mit sechs Bagger im Einsatz, um den Grafenberg schneifit zu machen.

Tiroler Rohre GmbH (TRM): Schnell und Flexibel

Der Schneirohrhersteller positioniert sich zentral im Alpenraum und unterhält ein großes Lager. Damit ist TRM dem Mitbewerb voraus, wie das Projekt am Grafenberg zeigt.

Nicht weniger als die komplette Beschneiung am Grafenberg modernisiert derzeit die Snow Space Salzburg Bergbahnen AG in Wagrain. Vier neue Pumpstationen, zwei moderne Verteilerstationen und 230 Schneischächte werden installiert.

 

Hinzu kommen 47 Kilometer Stromkabel und 125 Propellermaschinen von TECHNOALPIN. Damit all diese Komponenten funktionieren bedarf es mehr als sechs Kilometer Schneileitungen. Diese liefert die österreichische Firma TIROLER ROHRE GmbH (TRM).

 

„Das Projekt dauert zwei Jahre, dementsprechend verlässlich muss unser Partner für die Schneirohre sein“, begründet Christian Fritzenwallner, Betriebsleiter für Piste und Beschneiung in Wagrain, die Entscheidung für TRM. Vor allem die Flexibilität und die kurzen Lieferzeiten haben den Ausschlag für den Tiroler Traditionsbetrieb gegeben.

Bereits eine Woche nach dem Verlegen der TRM-Rohre befindet sich die Piste wieder in einem Top-Zustand.

„Gussteile sind beispielsweise innerhalb eines Tages auf der Baustelle“, freut sich Fritzenwallner. Das liegt vor allem an der Flexibilität und am großen Lager, wie Igor Roblek, TRM-Vetriebsmitarbeiter für Salzburg, erklärt:

 

„Unser Werk in Hall in Tirol produziert in drei Schichten genügend Rohre und Gussteile, um unser großes Lager rasch wieder aufzufüllen. In Spitzenzeiten verlassen täglich um die 15 LKWs voll beladen mit Rohren und Formstücken unser Firmengelände!“

 

Die Kran-LKWs mit Hängerzug sind mit Fahrern unterwegs, die aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung die regionalen Gegebenheiten gut kennen. Dadurch erfolgt die Anlieferung direkt auf die Baustelle
problemlos, flexibel und schnell.

Um rasch zu reagieren, hat jeder Kunde bei TRM auch einen eigenen Ansprechpartner, der mindestens alle sechs Wochen direkt vor Ort und jederzeit telefonisch erreichbar ist. Auch die gute Zusammenarbeit mit den Planungsbüros – in diesem Fall ILF für die Pumpstationen und AEP für den Leitungsbau – sind für TRM entscheidend, wie Roblek betont. Am Grafenberg funktioniert die Zusammenarbeit hervorragend, der Großteil der Rohre in den unterschiedlichsten Druckstufen (bis PN 100) ist bereits verlegt.

Die neue Pumpstation ist mit einer großen Schiebetür ausgestattet, um leicht und schnell zu den Aggregaten zu gelangen.

 Fotos: SI/Surrer

„Somit kommen wir unserem Ziel immer näher, den gesamten Berg innerhalb von 72 Stunden zu beschneien“, sagt Fritzenwallner. Bisher benötigten die Schneimeister für die Beschneiung deutlich länger. Denn das optimale Schneifenster für die Grundbeschneiung wird bekanntlich immer kürzer. Daher plant Snow Space Salzburg auch die Errichtung eines weiteren Speicherteichs. Die neue Beschneiung des Grafenbergs ist für das Skigebiet also von größter Relevanz. Und auch für TRM sind die Lieferungen nach Wagrain ein Prestigeprojekt. ts

Christian Fritzenwallner

Betriebsleiter Piste/Beschneiung Wagrain

„Wir haben mit TRM in unserer lang-jährigen Partnerschaft gute Erfahrungen gemacht. Vor allem die kurzfristige und schnelle Lieferung von Rohren und Gussteilen schätzen wir sehr. Hinzu kommt, dass sich TRM-Rohre leicht verlegen und zusammenbauen lassen. Wir können diese Arbeiten also selbst erledigen. Auch ein Austausch wäre leicht machbar, wobei dies Dank der guten Qualität bisher nie notwenig war.“