DE
DE
EN

Jakob AG

Digitale Prüfplakette

Mit dem neuen Jakob Safety System haben Bergbahnen jederzeit den Überblick über all ihre Anschlagmittel.

 

Drahtseile, Kettengehänge und Co. müssen geprüft, kontrolliert und verwaltet werden. Mit dem elektronischen Jakob Safety System haben Bergbahnen künftig jederzeit den Überblick über ihre Anschlagmittel und steigern damit ihre Arbeitssicherheit massiv. Das Jakob Safety System besteht aus der digitalen Prüfplakette mit NFC/QRCode- Chip, einer einfachen Web-App und dem Smartphone des Seilbahners.

 

Die NFC-Chips (Near Field Communication) sind die jüngste Generation aus dem Bereich der RFID-Technik. Ein NFC-Chip besteht aus einem Speicherbereich und einer Antenne. Im Unterschied zu RFID, die Distanzen von mehreren Metern oder mehr überbrückt, dient NFC als Verbindung für Abstände von wenigen Zentimetern.

Das Jakob Safety System besteht aus der digitalen Prüfplakette mit NFC/QR-Code-Chip, einer einfachen Web-App und dem Smartphone des Seilbahners. Fotos: JAKOB AG

Beim Jakob Safety System werden alle Informationen auf dem Chip und in der dazugehörigen Profilseite einer mobil zugänglichen Website abgelegt. Bringen Seilbahner ihr Smartphone in die Nähe des Chips, wird das jeweilige Anschlagmittel umgehend abgerufen. Im Smartphone muss lediglich das NFCFunkprotokoll aktiv sein, eine Lese-App ist nicht nötig. iOS bietet über die QR-Code-Technologie dieselbe Funktionalität.

Sortieren mit der Excel-Liste

Das Jakob Safety System bietet somit eine einfach bedienbare Lösung. Jedes Anschlagmittel wird mit einer Identifikationsplakette mit NFC-Chip ausgestattet. Über diesen Chip wird die gesamte Verwaltung aller Informationen zu den einzelnen Anschlagmitteln und den Komponenten sowie den Prüfintervallen zugänglich gemacht.

 

Über eine Excel-Liste lassen sich die Anschlagmittel rasch und wunschgemäss nach Werkstoff, Belastung, Prüfintervall etc. sortieren. Alle Dokumente sind als PDF verlinkt und jederzeit abrufbar. Mit seinen vielen Vorteilen bietet das Jakob Safety System markant mehr Sicherheit über den ganzen Produktlebenszyklus eines Anschlagmittels.

Ein Login, volle Sicherheit

Dabei erhalten die Bergbahnen von der JAKOB AG ein Login für eine unbeschränkte Produktanzahl. Neue Anschlagmittel werden standardmäßig mit der digitalen Prüfplakette geliefert, bestehende können nachgerüstet werden. Die Vorteile des Jakob Safety Systems lassen sich grob in fünf Punkten zusammenfassen: Zunächst wird die Arbeitssicherheit erhöht, da sämtliche wichtigen Angaben beim Anschlagmittel direkt abrufbar sind.

 

Das Informationssystem fügt sich ideal in die in der ISO-9001-Norm definierten „Kennzeichnung zur Rückverfolgbarkeit“ ein. Des weiteren stellt das Informationssystem zu prüfende Anschlagmittel sofort dar. Zudem können Bergbahner eine Gesamtübersicht einfach und rasch abrufen. Werkszeugnisse, EG-Konformitätserklärungen sowie Gebrauchsanweisungen sind jederzeit mobil abrufbar. Zu guter Letzt stellt das Jakob Safety System nicht nur herkömmliche Etiketten bereit, sondern auch Daten über Belastung, Stranglänge etc.

Prüfung durch Profis der Jakob AG

Das Gesetz schreibt eine jährliche Prüfung und Dokumentation aller Anschlagmittel vor. Durch das Jakob Safety System wird diese Arbeit signifikat vereinfacht. Die JAKOB AG setzt dazu nur sachkundige Monteure für diese Arbeiten ein. Dabei prüfen die Profis Drahtseile, Struppen, Ketten, textile Anschlagmittel, Faserseile und Netze stets auf Grundlage der aktuellen EN-Normen. Dem Kunden stehen dabei zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Die Prüfung im Werk der JAKOB AG oder die Prüfung im eigenem Skigebiet.

Auf einen Blick kann auf der Baustelle oder im Magazin festgestellt werden, welche Eigenschaften das jeweilige Anschlagmittel besitzt.

Bequem per Post schicken

Für die Prüfung im Werk der JAKOB AG muss der Kunde lediglich die zu prüfenden Anschlagmittel zusammenstellen und sie per Post oder Cargo Domizil an das Schweizer Unternehmen schicken. Die JAKOB AG prüft rasch und gewissenhaft die Anschlagmittel und stellt deren Sicherheit wieder her.

 

Neue und geprüfte Anschlagmittel werden mit einer Seriennummer und auf Wunsch mit einem NFC-Chip ausgerüstet – die Rückverfolgung ist jederzeit möglich. Nach fünf bis sieben Arbeitstagen können die Bergbahnen ihre Anschlagmittel sicher wieder einsetzen.

Prüfung vor Ort, Wiedereinsatz sofort

Bei der Prüfung direkt im Skigebiet kontrollieren und sortieren die Mitarbeiter der JAKOB AG zunächst die einsatzfähigen und nicht einsatzfähigen Anschlagmittel, bevor sie letztere professionell instand setzen. Die revisierten Anschlagmittel werden anschließend mit Prüfplakette und NFC-Chip ausgerüstet und sind ab sofort wieder einsatzfähig. Die Folge: Höchste Sicherheit und bester Überblick, auf der Baustelle genauso wie im Magazin. ts