Der 1. Deutsche Seilbahntag #URBAN

Am 18. und 19. Juni 2021 wird in Essen (DE) das Event für urbane Seilbahnen abgehalten. Der 1. Dt. Seilbahntag #urban findet unter der Schirmherrschaft der Staatssekretärin Tamara Zieschang des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur statt und soll zum Austausch zwischen Experten, Fachpublikum und der Öffentlichkeit einladen.

Die Veranstaltung bietet eine Plattform für das immer stärker diskutierte Thema der urbanen Seilbahnen. Bisher fehlte hier die Möglichkeit sich auszutauschen und Erfahrungen zu vergleichen.

Mit dem 1. Dt. Seilbahntag #urban wird dieses wachsende Bedürfnis befriedigt. Dabei bietet die Veranstaltung einige Besonderheiten, um für alle Teilnehmer das Maximum herauszuholen. Ein Merkmal dafür ist etwa die Veranstaltungsart.

So wird der Seilbahntag garantiert als physische Live-Veranstaltung und nicht als Onlineevent organisiert. In den letzten Monaten wurde dies, aus verständlichen Gründen, immer seltener. „Es geht darum die Veranstaltung auch wirklich zu erleben und nicht nur daran teilzunehmen.

Wir wollen einen Wissensaustausch ermöglichen, der über Online-Plattformen nicht in derselben Weise durchführbar ist“, begründet Initiator Dominik Berndt die Entscheidung für ein „traditionelles“ Format.

Trotzdem wird das Thema Sicherheit hoch geschrieben, falls der Juni Termin aus den bekannten Gründen nicht stattfinden kann, sind deshalb bereits Ersatztermine für Herbst 2021 und Frühjahr 2022 geplant. Somit kann die geplante Veranstaltung als Präsenz-Event, ohne ein Risiko für die Teilnehmer durchgeführt werden.

Dominik Berndt

Initiator und Projektmanager des 1. Dt. Seilbahntags #urban

Zwei Tage, zwei Schwerpunkte

Der Seilbahntag in Essen richtet sich sowohl an ein Fachpublikum als auch an die breite Öffentlichkeit. Da sich die Bedürfnisse und Interessen dieser beiden Gruppen mitunter stark unterscheiden können, hat man beschlossen aus einem Tag zwei zu machen. So bekommt nun jeder Messetag seinen eigenen Schwerpunkt.

Am Tag eins werden Vorträge im Auditorium gehalten und der Messebereich verstärkt bespielt. Am zweiten Tag setzt man vor allem auf den persönlichen Austausch zwischen der interessierten Öffentlichkeit und den Branchenexperten. Die Vernetzung dieser Gruppen ist gerade für die Akzeptanz des Verkehrssystems wichtig.

Seilbahn Themenwelt

„Das wichtigste bei jedem Projekt ist die Akzeptanz und genau hier wollen wir auch ansetzen. Meist gibt es bereits eine geplante Seilbahnstrecke, doch die Bevölkerung wurde noch nicht im Detail über das Verkehrssystem und seine Vor- und Nachteile informiert.

In der Seilbahn Themenwelt können diese wichtigen Themen besprochen werden, ohne dass bereits ein Projekt im Hintergrund steht. So hat jeder die Möglichkeit sich mit dem System selbst vertraut zu machen“, erklärt Berndt.

In der Themenwelt treten Seilbahnhersteller gemeinsam auf, um das Thema urbane Seilbahn bestmöglich zu kommunizieren. Zur besseren Verständlichkeit werden vier Themeninseln gebildet: Portfolio, Gesellschaft, Ökonomie und Umwelt.

Es wäre für die Organisatoren auch denkbar, diese Themenwelt als Informationsplattform international zur Verfügung zu stellen. Als Vorbild dienen Schauräume großer Automobilhersteller.

Anstelle des neuesten PKW Modells könnte man sich in der Seilbahn-Roadshow über das Verkehrssystem informieren und anhand von Best Practice Beispielen genauer kennenlernen.

Cable Car Lounge

In diesem Bereich kann man sich direkt an die Experten aus Themenfeldern wie Planung, Recht oder Infrastruktur wenden. Die Expertentickets sind limitiert, um einen vielseitigen Wissenspool und eine gute kommunikative Atmosphäre zu garantieren.

Auch ein Science Lab, in dem solitäre Forschungsstandorte ihre Ergebnisse zum Thema urbane Seilbahn präsentieren können, ist angedacht. Noch ist die Planung für den 1. Dt. Seilbahntag #urban voll im Gange, was bedeutet, dass sich noch Änderungen im Programm ergeben können. tm