DE
DE
EN

Sommersaison 2019

Sechs Prozent mehr Gästezahlen

Die österreichischen Bergbahnen blicken zufrieden auf die Sommersaison 2019 und setzen ihren Fokus vermehrt auf authentische Naturerlebnisse am Berg.

 

Die Besten Österreichischen Sommer- Bergbahnen ziehen ein sehr positives Resümee der vergangenen Sommersaison: Ein aktueller Blick in den Trendmonitor der heimischen Seilbahnbranche hat ergeben, dass trotz teilweise schwieriger Wetterlage eine der besten Saisonen hinter der Gütesiegel-Gruppe liegt – die Gästezahlen sind im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich rund sechs Prozent gestiegen.

 

„In der Sommersaison 2019 konnten die meisten Bergbahnen an den positiven Trend der vergangenen Jahre anknüpfen“, bestätigt Maria Hofer, Marketingleiterin der Gletscherbahnen Kaprun und Sprecherin der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen: „Die positive Entwicklung ist bundesländerübergreifend spürbar – trotz der teilweise nicht optimalen Wetterbedingungen.

 

Wir haben auch dieses Jahr unsere Mitglieder befragt, wie der diesjährige Sommer für sie verlaufen ist und welche Trends sie im alpinen Sommer-Berg-Tourismus wahrnehmen“, so Hofer.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage in der Übersicht:

 

Schlechtwetter-Angebote

Eine klare Positionierung je nach Fokus und Themenberg – Familienberg, Panorama & Naturerlebnis, Abenteuer-Berg, Genuss-Berg, Kunst & Kultur – spiegelt sich auch in den Aktivitäten am Berg wider. Die Besuchermagneten, egal ob Bergspielplatz, Bike-Trail oder Aussichtsplattform, kombinieren stets Natur und betreutes Programm am Berg.

 

Aktuell wird bei vielen Bergbahnen am Schlechtwetterprogramm gearbeitet – dadurch sollen die Gästezahlen in den kommenden Saisonen noch wetterunabhängiger werden.

 

Die Ansprüche an ein ausgewogenes Angebot werden stärker forciert. Investiert wird vor allem in die Bereiche Service und Dienstleistung. Dazu zählen einfache und neue Leit- und Informationssysteme, Digitalisierung zur Gästesteuerung, Optimierung der Öffnungszeiten, Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Entwicklung von Mobilitätskonzepten und Package-Angeboten mit regionalen Partnern. Foto: Raxseilbahn ts