DE
DE
EN

Das Training ist ganz individuell aufs Skigebiet angestimmt und teilt u.a. konkrete Pistenflächen den Maschinen zu . Fotos: KÄSSBOHRER

Pro Academy in Elsigenalp

Super Fahrer- Super Pisten

Rundum-Beratung der PRO ACADEMY im Schweizer Skigebiet Elsigenalp.

 

Die Grundidee von Herrn Dominik Honegger, dem Geschäftsführer der Elsigenalpbahnen AG im Berner Oberland, ist es, sein Personal laufend zu schulen. „Mit dem richtigen Verständnis für das, was sie tun, steigt auch die Qualität der Arbeit“. Sein Credo ist es, dass die Teams in ihren Bereichen eigenverantwortlich arbeiten.

 

„Wir geben den Rahmen vor, im Sandkasten spielen müssen sie selber!“ Deshalb ist eine gute Ausbildung das A und O. Da kam das „Trainings- & Beratungsprogramm“ von PistenBully , die PRO ACADEMY, gerade recht.

 

„Die Reaktion auf den Kurs war vorab, sagen wir mal, „verhalten euphorisch“, schmunzelt er. „Wir haben viele langjährige Pistenraupenfahrer, die über viel Erfahrung verfügen. Mit dieser Schulung wollte ich die letzten vielleicht 15 Prozent rauskitzeln, die uns noch zur Perfektion fehlen!“ Und Florian Profanter hat mit seinem kompetenten Auftreten allen die Skepsis genommen.

Er hat auch einige recht provokante Thesen zu ein paar Spots aufgestellt, und diese dann auch gleich mit Fotos aus dem Skigebiet belegt. „Es wurde auf Augenhöhe diskutiert – das entspricht ganz der offenen Gesprächskultur, die wir bei uns im Unternehmen pflegen.

 

In diesen Schulungen wurde uns allen nochmal bewusst, wie sehr alle Tätigkeiten auf der Piste zusammenhängen und nichts isoliert betrachtet werden kann. Ich bin sicher, dass jeder – der Fahrer genauso wie ich als Geschäftsführer – neue Erkenntnisse aus den Trainings gezogen hat.“

Auf die Erkenntnis folgt die Umsetzung

Florian Profanter hat sich das Skigebiet vorab genau angeschaut, dokumentiert und Vorschläge gemacht für Geländekorrekturen, zum Grundaufbau der Skipiste im Herbst oder zum Einschieben von Schnee. Genauso wurden aber auch die Arbeitszeitmodelle und die Einteilung der Maschinen beleuchtet. „Florian hat den Fahrern bewiesen, dass es an einem Steilhang mit Querneigung zum Beispiel effektiver ist, nicht wie bisher den Schnee in Pistenrichtung nach oben zu verschieben, sondern in Fallrichtung.“

 

Mit viel Ruhe sitzt er neben dem Fahrer und erläutert die optimale Fräseinstellung, die Bedienung des Schildes, gibt Tipps, wie man das beste Pistenbild schaffen kann. „Das kam gerade bei den jüngeren Fahrern extrem gut an.“ Diese Erkenntnisse lösen bei den Fahrern ein ganz anderes, viel bewussteres Handeln aus: „Sie haben das gleich selbst ausprobiert – und die Ergebnisse auf der Piste sprachen für sich!“

Auch der Chef kann noch was lernen

Was er für sich aus dieser Komplett- Schulung gezogen hat? „Für mich als „Nicht-Fahrer“ waren das sehr lehrreiche Stunden. Die Diskussionen haben mein Verständnis geschärft für die praktischen Probleme und Anliegen meiner Mitarbeiter. Das erleichtert mir nun so manche Entscheidung. Ich kann bestimmte Abläufe mit dem neuen Wissen weiter optimieren. Ich glaube, ich selbst habe am meisten profitiert!“

Dominik Honegger

Geschäftsführer der Elsigenalpbahnen AG

„Mein vorrangiges Ziel ist es nicht, Kosten zu sparen, sondern das Potential unseres Skigebietes und der Mitarbeiter auszuschöpfen. Gute Fahrer arbeiten effizienter und machen gute Pisten. Und ein überzeugendes Angebot und tolle Pisten haben Auswirkungen auf die Frequenz der Gäste. Ich bin davon überzeugt, dass sich all dies mittelfristig auch auf die Kosteneffizienz auswirkt.“