DE
DE
EN

Josef Wiegand GmbH & Co. KG

Moderner, attraktiver - einfach Klasse!

Inszenieren aber richtig! Der Erlebnisfelsen Pottenstein hat seit diesen Sommer gleich zwei neue und aufregende Attraktionen zu bieten.

 

Am 28. Juli fand die Neueröffnung des „Erlebnisfelsens Pottenstein“ in der Fränkischen Schweiz im Rahmen einer feierlichen Zeremonie statt. Diesem Event gingen viele Monate harter Arbeit für die Planer und Konstrukteure des Herstellers für Freizeiteinrichtungen WIEGAND voraus.

 

Im Zuge der Neugestaltung wurden die Einstiege der bereits vorhandenen, klassischen Sommerrodelbahn in Muldenform und der schienengeführten Allwetterrodelbahn Alpine Coaster vom Tal auf den Berg verlagert.

 

Für diese Verlagerung waren zwei neue Garagierungsgebäude notwendig. Neben den bereits genannten Neuerungen wurde mit dem Einbau eines Tempomaten auch gleich noch die Sicherheit der Fahrgäste weiter verbessert.

 

Das abwechslungsreiche Erlebnisangebot reicht von einer rasanten Talfahrt mit dem Alpine Coaster bis hin zu den Klassikern. Dieses Breite Angebot sorgt bei jedem für Begeisterung. Fotos: WIEGAND

Neuerungen im Überblick

Es handelt sich hierbei um ein Bremssystem, welches auf Wirbelstrom basis arbeitet und so für eine exakt vorgegebene Schlittengeschwindigkeit auf der gesamten Strecke sorgt und das auch bei nasser Fahrbahn.

 

Außerdem wird dieses System gleichzeitig als Bahnendbremse genutzt, um die Schlitten im Ausstiegsbereich auf Schrittgeschwindigkeit abzubremsen.

 

Mit dem Einsatz dieser Wirbelstrombremse wird die maximal mögliche Sicherheit geboten – so sicher war das Rodeln auf Wiega nd-Bahnen nie zuvor.

 

Allerdings darf trotz der Nutzung modernster Sicherheitssysteme nicht vergessen werden, dass die Rodelsportler nach wie vor nicht von ihrer Pflicht, vorausschauend und rücksichtsvoll zu fahren, entbunden sind.

Perfekt inszeniert

Der neue 360 Meter lange Hexenbesen ist mit den modernen Twin Seater-Gondeln, in denen die Gäste nebeneinander sitzen und in Fahrtrichtung schauen, ausgestattet. Die hängenden frei schwingenden Gondeln rollen unterhalb des Zweirohr- Schienensystems per Schwerkraft die Strecke bis zum tiefsten Punkt hinab, um dann in den Steigstrecken per Beschleuniger zur nächsten Abfahrt befördert zu werden.

 

In den Steilbereichen der Bergabsektionen wurden außerdem Streckenbremsen eingesetzt. Beim Flug mit dem Hexenbesen über Jumps und durch Kurven können seitliche Auspendelungen von bis zu 58 Grad erreicht werden. Der Hexenbesen kann sowohl auf ebenen als auch an Standorten mit Hanglage gebaut werden und ist perfekt zum Überbauen anderer Freizeitanlagen geeignet - auch in Pottenstein überquert er mehrmals den Frankenrodel.

 

Für den Bau einer solchen Anlage wird lediglich eine Fläche von mindestens 50 x 70 Meter benötigt. Neben dem TwinSeater gibt es die Gondeln auch in anderen Ausfertigungen, als klassisches oder thematisiertes Modell. In diesen Varianten sitzen sich die Besucher gegenüber.

Erlebnisse für Abenteurer

 

Zum neu angelegten Erlebnisfelsen Pottenstein zählt auch das sogenannte „Höhenerlebnis“. Ausgestattet mit Netzbrücken, Kletterturm und Rutsche, welche von der WIEGAND Trockenrutschenabteilung geplant und gebaut wurde, bereitet er nicht nur Kindern eine vergnügliche Zeit, sondern stellt auch die Junggebliebenen vor die ein oder andere Herausforderung.

 

Das „Höhenerlebnis“ verbindet die Gastronomie mit dem, schon von weitem sichtbaren imposanten Skywalk einem 130 Meter langen Aussichtssteg mit semi-transparentem Boden.

Wer mutig genug ist und beim Überqueren dem Blick in den Abgrund standhält, wird am Ende des Skywalk in 45 Metern Höhe mit einer wunderschönen Sicht zum Schöngrundsee, dem Felsenbad und zur Burg Pottenstein belohnt. Parallel zu den neuen Attraktionen ist als zentraler Punkt eine schicke, stilvolle Ausflugsgastronomie entstanden. Über 80 Innensitzplätze laden zum Verweilen und Genießen ein.

 

Dank der beweglichen Glasfronten kann der Innenraum mühelos mit der großzügig angelegten Terrasse verbunden werden. Dadurch bleibt man flexibel und kann je nach Tagessituation den Gastraum an die Kundenwünsche anpassen. Weiters lädt auch eine gemütliche Dachterrasse zum Erholen ein. Ein Treppenturm, welcher direkt in Rasdorf konstruiert und gebaut wurde, verbindet die Gastronomie mit dem „Höhenerlebnis“.

 

Durch den integrierten Aufzug konnte man weiters einen barrierefreien Zugang zu allen Attraktionen auf der „zweiten Ebene“ ermöglichen. Mit den neuen Attraktionen der Firma Wiega nd wird das Erlebnisangebot der Fränkischen Schweiz um weitere touristische Highlights für Jung und Alt ergänzt.

Alle Attraktionen wurden liebevoll designt und mit viel Arbeit der Planungs-, Konstruktions-, und Montageteams von WIEGAND erfolgreich umgesetzt.