DE
DE
EN

Mit der neuen Sonntagskogelbahn 2 konnte sowohl eine Komfort- als auch eine Kapazitätssteigerung erreicht werden. Fotos: Alpendorf Bergbahnen AG

Doppelmayr

Neubau der Sonntagskogelbahn 2

Komfort auf höchstem Niveau mit der Weltneuheit Rückenheizung: Die Sonntagskogelbahn 2.

 

Snow Space Salzburg startete Anfang Dezember mit der Eröffnungsfeier der neu errichteten Sonntagskogelbahn 2 in die Wintersaison.

 

Die hochmoderne DLine 8er-Sesselbahn aus dem Hause DOPPELMAYR besticht durch besondere Highlights in Punkto Komfort und Förderleistung und kann mit einer neuen Innovation aufwarten. Die neue Sesselbahn bietet weltweit erstmalig eine Rückenheizung.

 

Außerdem verfügt sie über einen verriegelbaren Schließbügel mit „Vorneigefunktion“. Diese sorgt dafür, dass der Bügel einfacher erreichbar und leichter verschließbar ist. Mit der Verlegung der Bergstation direkt unter den Sonntagskogel entsteht zusätzlich eine neue spannende Abfahrtsvariante.

Mehr Attraktivität durch kürzere Wartezeiten

Der Sonntagskogel stellt im Snow Space Salzburg einen wichtigen Knotenpunkt zwischen dem Grafenberg in Wagrain und dem Gernkogel in St. Johann dar. Mit der alten 4er-Sesselbahn stieß man hier in den vergangenen Jahren in der Hauptsaison laufend an die Kapazitätsgrenzen, weshalb man sich für den Neubau der Bahn entschied.

 

Nach einer intensiven Planungs- und Vorbereitungsphase und dem engen Austausch mit der ökologischen Bauaufsicht, wurde im Sommer dieses Jahres mit den Abriss- und Neubauarbeiten begonnen.

 

In nur wenigen Monaten Bauzeit konnte die neue kuppelbare Sesselbahn mit 38 Sesseln für je 8 Personen errichtet werden. Die Fahrzeit beträgt weniger als drei Minuten, pro Stunde können 3.200 Wintersportler die 652 Meter Wegstrecke und 200 Höhenmeter Aufstieg auf den Sonntagskogel zurücklegen.

Plus an Sicherheit und Komfort

Ein besonderer Fokus wurde bei der Errichtung der Bahn auf den Komfort und die Sicherheit der Fahrgäste gelegt. Die Ingenieure von Doppelmayr haben dafür das System der Sitzheizung adaptiert und in die Rückenlehne integriert. Die neue Rückenheizung stellt die perfekte Ergänzung zur bewährten Sitzheizung dar. Sie wärmt den sensiblen Lendenrückenbereich der Fahrgäste und steigert den Fahrkomfort auf ein noch höheres Level.

 

Eine zweite DOPPELMAYR-Neuheit trägt neben dem Komfort auch zur Sicherheit bei den Sesseln bei. Mithilfe der automatischen Vorneigefunktion der Schließbügel wird der Fahrgast einerseits darauf aufmerksam, den Bügel zu schließen, andererseits entsteht eine neue Ergonomie, wodurch er sich insbesondere von kleineren Fahrgästen einfacher erreichen und schließen lässt. Ergänzt wird die neue Funktion mit dem Lock-System, das den Schließbügel nach dem manuellen Schließen verriegelt – damit dieser während der Fahrt nicht geöffnet werden kann.

 

Darüber hinaus verfügt die 8er-Sesselbahn über bewährte Ausstattungsmerkmale wie Wetterschutzhaube, wartungsarmer Direktantrieb und einen Förderbandeinstieg mit Hubtisch, der sich automatisch an die Größe der kleinsten Fahrgäste anpasst. Eine Sicherheitsfunktion, die das Einsteigen sehr einfach macht und für Familien mit Kindern oder Skikurse Vorteile bringt.

Geänderte Streckenführung

Mit der Verlängerung der Bahn bis knapp unter den Sonntagskogel und der überarbeiteten Streckenführung entsteht zusätzlich eine interessante neue Abfahrtsvariante. Wurde bis dato die alte Sonntagskogelbahn 2 hauptsächlich als Verbindungsbahn zwischen Wagrain und St Johann genutzt, so lädt das erweiterte Pistenangebot am Sonntagskogel Skifahrer und Snowboarder zu Wiederholungsfahrten ein. tm

Wolfgang Hettegger

Vorstandsvorsitzender im Snow Space Salzburg

„Mit der Eröffnung der hochmodernen 8er-Sesselbahn gehört das Nadelöhr am Sonntagskogel endgültig der Vergangenheit an. Mit der neuen Bahn tragen wir der Positionierung als Premium-Familienskigebiet Rechnung. Zudem hat der Neubau für uns auch einen wichtigen symbolischen Wert, da damit die drei Bergbahnen noch ein Stück näher zusammenwachsen und wir so unserem gemeinsamen Ziel, zu den Top Skidestinationen der Alpen aufzusteigen, einen wichtigen Schritt näherkommen.“