DE
DE
EN

Hohe Lagen verlangen der Begrünung einiges ab - die richtige Saatgutmischung kann die natürliche Vegetation unterstützen. Foto: Kärntner Saatbau

Kärntner Saatbau

Rechte Mischung für eine dauerhafte Begrünung

Nicht jede Saatgutmischung ist für die schwierigen Bedingungen im alpinen Raum geeignet.

 

Die Lebensbedingungen für die Vegetation im alpinen Höhenbereich unterscheidet sich grundlegend von den Bedingungen in tiefer gelegenen, agrarischen Flächen. Aus diesem Grund werden in diesen Bereichen andere Ansprüche an die Saatgutmischung gestellt als in den Tieflagen. Die Saatgutmischung muss dem Standort, und nicht der Standort der Saatgutmischung angepasst werden!

ReNatura® Alpinmischungen

Die Alpinmischungen bestehen zu 100% aus alpinen Ökotypen und haben die Vorteile dieser in sich vereint. Es kommt zu einer ökologisch wertvollen und dauerhaften Begrünung.Die ReNatura® Alpinmischungen sind an die Standortbedingungen im alpinen Bereich mit kurzen Vegetationszeiten, extremen Schwankungen der Wasserversorgung, hohen Unterschieden in den Tagestemperaturen, schlechteren Nährstoffversorgung, lange andauernde, komprimierte Schneedecke, allgemein niedrige Temperaturen und eine geringe Humusauflage nach Erdarbeiten, bestens angepasst.

Vorteile einer Standortgerechten Begrünungsmischung

• Standortangepasste, naturnahe Flächen und geringeres Massenwachstum

• Wiederansiedeln heimischer P flanzen und damit standortgerechter Vegetation

• Gute und sichere Keimung

• Geringerer Aufwand für Pflege und Düngung, dadurch Reduktion der Folgekosten

• Reduktion der Aussaatmenge bei Begrünungen

Eigenschaften der Alpinmischung

Im Vergleich zu konventionellen Begrünungsmischungen zeigen alpine Ökotypen ein langsames Jugendwachstum. Die Pflanzen investieren in den ersten Monaten vor allem in unterirdische Wurzelmasse. Damit sind sie von Anfang an sehr stabil gegen extreme Umwelteinflüsse. Die Pflanzen haben geringe Nährstoffansprüche und eine besondere Langlebigkeit. Sie gelangen auch in sehr hohen Lagen noch zur Samenreife und füllen damit wieder die Samenvorräte des Bodens.

 

Bei Narbenverletzungen durch Maschinen, Viehtritt oder Liftbetrieb werden kleinere Lücken durch junge Keimlinge wieder geschlossen. Die Gräser sind in erster Linie für einen guten Narbenschluss verantwortlich. Die Kleearten stellen die Stickstoffversorgung der Begrünung langfristig sicher und die beigemischten Kräuter stabilisieren die Begrünung durch ihr tiefreichendes Wurzelsystem auch in tieferen Bodenschichten.

 

Die ReNatura® Alpinmischungen haben einen breiten Einsatzbereich und können für Begrünungen von Wegböschungen, Schipisten, Almflächen etc., aber auch bei Rekultivierungen im Bereich von Kraftwerksbauten oder Lawinenverbauungen verwendet werden.

Der besondere Wert der Regionalität

Seit der Saison 2017 ist auch das gesamte Alpinsaatgutsortiment nach dem „Gumpensteiner Herkunftszertifikat“ (GZert) zertifiziert. Es fördert die Produktion und Verwendung von regionalem Wildpflanzensaatgut und leistet damit einen Beitrag zur Erhaltung der floristischen Biodiversität in Österreich. Regionale Gräser und Kräuter nach G-Zert stammen direkt aus einer Wildsammlung oder aus daraus vermehrten Samen, die auf dafür speziell angelegten Vermehrungsflächen weiter vermehrt werden. Durch das „Gumpensteiner Herkunftszertifikat“ wird die Herkunft und Regionalität, Produktion, Mengenfluss und Generationenfolge des Saatgutes bis zum Endverbraucher hin transparent und nachvollziehbar gestaltet und geprüft.