DE
DE
EN

Die 135 Meter lange Strecke der Giraffen-Futter-Seilbahn bildet ein Dreieck. Fotos: INAUEN-SCHÄTTI

Inauen-Schätti

Tierischer Spass mit der Giraffen-Futter-Seilbahn

Eine ganz spezielle Anlage hat INAUEN-SCHÄTTI im Knies Kinderzoo Rapperswil nach Plänen von HSR Studierenden errichtet. Eine Giraffen-Futter-Seilbahn führt über das Giraffengehege – und die Zoogäste können sie steuern.

 

„Wie können wir unsere Giraffen zu mehr Bewegung animieren?“ – diese Frage stellten sich die Verantwortlichen des Kinderzoos Knie in Rapperswil zusammen mit der HSR (Hochschule für Technik Rapperswil). Studierende der Fachbereiche Maschinenbau, sowie der Erneuerbaren Energien und Umwelttechnik entwickelten Prasixprojekte zur Tierbeschäftigung – darunter auch eine Giraffen- Futter-Seilbahn. Der Inhaberfamilie Knie gefiehl die Idee und erteilte Ende Januar 2018 dem Seilbahnhersteller INAUEN-SCHÄTTI den Auftrag, das Studentenprojekt zu planen, zu produzieren und zu montieren.

 

„Wir standen sogleich unter großem Zeitdruck, da die Anlage pünktlich zum Beginn der Schweizer Sommerferien fertig sein musste“, berichtet Projektleiter Patrick Inauen. Doch dank der technischen Pläne der Hochschule und des eigenen Know-hows aus dem Seilbahnund GSM-Funknetz-Stützenbau lief die Produktion der Spezialbahn bei INAUENSCHÄTTI kostengünstig und effizient. „Die Anlage ist zwar eine Spezialanfertigung, doch die Komponenten kommen aus unserer regulären Produktion“, erklärt Inauen.

So wurden für die Anlage klassische Skiliftklemmen und ein reguläres, zwölf Millimeter dickes Seilbahnseil von FATZER verwendet. „Die Anlage ist insgesamt 135 Meter lang und verläuft 8,5 Meter über den Boden – also knapp über den Köpfen der Giraffen, damit sie sich nicht einklemmen können“, sagt der Projektleiter. Die Strecke bildet ein Dreieck über dem Gehege, der Pneu-Reibradantrieb mit einer Leistung von 0,55 Kilowatt ist in einer der drei Stützen integriert.

 

Acht Gehänge können verschiedene Futterbehältnisse aufnehmen und werden mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde bewegt. Sie animieren die Giraffen, dem Futter hinterherzulaufen und sich danach zu strecken.

Patrick Inauen

Projektleiter bei INAUEN-SCHÄTTI

„Es freut mich, dass wir dieses innovative Projekt interessierter, junger Studierender der HSR zusammen mit Knies Kinderzoo in die Tat umsetzen durften. Durch solche Projekte sind wir immer nah am Puls der Leute und können auch in fachfremden Gebieten eine sichere und seriöse Lösung liefern.“

Die Giraffen versuchen an das Futter in den Tonnen zu gelangen.

Durch die Seilbahn werden die Giraffen zur Bewegung animiert.

Zoogäste „steuern“ Seilbahn

Ein weiteres Element, welches die Giraffen- Futter-Seilbahn zu einer einmaligen Anlage macht, ist die interaktive Steuerung – eine Idee der HSR Studierenden: „Mithilfe eines Handrads können die Zoobesucher das System aufladen. Erst wenn der Schriftzug ‚STARTBEREIT‘ vollständig angezeigt wird, kann die Fahrt mittels Knopfdruck ausgelöst werden“, erklärt Inauen.

 

Ab dann läuft ein Countdown, der den Betrieb der Seilbahn nach einer gewissen Zeit beendet und einen erneuten Start einige Minuten lang verhindert. „Dadurch erhalten die Giraffen ihre wohlverdiente Pause“, so der Projektleiter. Für ihn beweist das erfolgreiche Projekt in Rapperswil einmal mehr, dass sich INAUEN-SCHÄTTI nicht nur auf klassische Seilbahnen beschränkt, sondern auch Spezialaufträge schnell, flexibel und effizient erledigen kann. ts

Technische Daten

Giraffen-Futter-Seilbahn Rapperswil

  • Länge 135 m
  • Höhe 8,5 m
  • Antriebsleistung 0,55 kW
  • Geschwindigkeit 1 m/s
  • Seil FATZER 12 mm
  • Anzahl Gehänge 8
  • Anzahl Stützen 3

Die Seilbahnpfeiler stammen aus dem GSMFunknetz- Stützenbau von INAUEN-SCHÄTTI.