DE
DE
EN

Die beiden Wurfkamine lassen sich um 240 Grad schwenken. Fotos:SI/Surrer

Westa am Kitzsteinhorn

Fräsen für das Schneedepot

Eine mehr als vier Meter breite Schneefrässchleuder frisst sich ab sofort durch den Schnee am Kitzsteinhorn. Die neue „WESTA“ dient aber nicht nur zum Räumen von Lifttrassen und Stationsbereichen.

 

Am Kitzsteinhorn kämpfen Sepp Eder und sein Pistenteam regelmäßig mit Schneeverwehungen von bis zu 14 Metern Höhe. Dementsprechend aufwändig ist das Räumen der Lifttrassen und der Stationsbereiche. „Beim Gletscherjet III müssen wir mit den Pistenraupen teilweise zwei Stunden horizontal und zwei Stunden vertikal räumen“, berichtet der Pistengeräte-Leiter der Gletscherbahnen Kaprun AG.

 

Doch nun verspricht eine neue Schneefrässchleuder von WESTA Entlastung. 50 Meter Wurfweite, zwei Kamine mit 240 Grad Schwenkhydraulik und eine Fräsbreite von 4,60 Metern machen die neue Maschine zu einem wichtigen Bestandteil des Schneemanagements am Kitzsteinhorn.

 

 

„Die Breite der Fräse war kaufentscheidend, da unsere Pistenraupen vier Meter breit sind. Wäre die Schleuder schmäler, würde dies ständig der Kette und dem Laufwerk schaden, wenn wir eine Liftspur schaffen“, so Eder. Auch die präzise einstellbaren Wurfkamine seien sehr wichtig: „Wir werden die „WESTA“ für unser Pistenmanagement und für unsere Schneedepots einsetzen.

 

Eine präzise Verfrachtung von Schneemassen auf Problemstellen ist unabdingbar“, betont Prokurist Günther Brennsteiner, der für die 55.000-Euro- Anschaffung verantwortlich ist.

Sepp Eder

Leiter Pistengeräte der Gletscherbahnen Kaprun AG

„Der aktuelle Winter mit Schneefällen und Verwehungen von bis zu 14 Metern bestärkte uns in dem Entschluss, eine Schneefrässchleuder anzuschaffen. Wir wollen mit der neuen WESTA nicht nur Lifttrassen und Stationen freifräsen, sondern auch Schneedepots anlegen, die Pistenqualität verbessern und den Gletscher aufbauen. Von der Schneefrässchleuder versprechen wir uns eine Arbeitserleichterung von 60 Prozent!“

Die Fräse schafft Schneetiefen von 65 Zentimetern mit Leichtigkeit, wie die Spur hinter der Pistenraupe beweist.

WESTA habe das beste Preis-Leistungs-Verhältnis geboten, sich einen gu- ten Namen erarbeitet und zahlreiche Referenzen angegeben, die sich die Kapruner in anderen Skigebieten ansehen konnten. „Nicht zuletzt war die Kompatibiltät mit unseren bestehenden Pistenraupen ausschlaggebend.

 

Drei unserer Fahrzeuge hatten bereits die entsprechenden Hydraulikanschlüsse für die Schneefrässchleuder“, fügt Eder hinzu. Dank des Schnelltrennsystems sei diese innerhalb von 15 Minuten montiert und einsatzbereit. „Die Fräse schafft Schneetiefen von 65 Zentimetern mit Leichtigkeit“, zeigt sich Pistenraupenfahrer Klaus Wörgötter bei der Inbetriebnahme begeistert – neun Wochen nach Auftragseingang bei WESTA.

 

Geplant sind laut Eder rund 350 Betriebsstunden pro Jahr. „Die Fräse rechnet sich finanziell nach fünf Jahren, personell weit früher, da wir von 60 Prozent weniger Arbeitsbelastung ausgehen“, so der Pistenchef. Besonders für den Aufbau der zahlreichen Schneedepots im Gesamtausmaß von ca. 200.000m3, welche im Frühjahr angelegt werden um für den Saisonstart im Herbst zur Verfügung zu stehen, sei die Schneefrässchleuder wichtig.

 

 

Technische Daten

WESTA 6570/4600

Mit 4,60 Metern Breite ist die Schneefrässchleuder groß genug, um Trassen zu fräsen ohne die Ketten der Pistenraupe zu beschädigen.

„Die beiden schwenkbaren Kamine helfen uns, präzise Schnee zu verfrachten“, fügt Prokurist Brennsteiner hinzu. Der Einfluss der Schneefrässchleuder auf die Pistenqualität sei ebenfalls nicht zu unterschätzen. „Der Schnee wird härter und besser, wenn er bei Minusgraden geschleudert wird“, ist Eder überzeugt. Kurzum, die neue Schneefrässchleuder von WESTA hinterlässt positive Spuren am Kitzsteinhorn! ts

Günther Brennsteiner

Prokurist der Gletscherbahnen Kaprun AG

„Kaufentscheidend war vor allem die Breite der Schneefrässchleuder, mit der wir nun effizient Schnee verschieben können. Die robuste Bauweise, die Schleuderleistung und die komfortable Steuerung mit unseren vorhandenen Pistengeräten tragen zusätzlich zum guten Preis-Leistungs-Verhältnis von WESTA bei. Mit den zwei flexiblen Kaminen leistet die neue Schneefrässchleuder einen wesentlichen Beitrag für unser Schneemanagement!“