DE
DE
EN

Foto: Trioptikmal @flickr

Urlaubsweiterbildungen stehen gerade in den Sommermonaten hoch im Kurs. Am beliebtesten dabei sind südlich gelegene Destinationen wie Italien oder Spanien

Zahlreiche Menschen entscheiden sich jedes Jahr für eine Weiterbildung.

 

Gerade die immer näher rückende Urlaubszeit weckt bei vielen dabei oft Zweifel, ob die richtige Entscheidung getroffen wurde.

 

Freunde und Familienmitglieder, die ohne schlechtes Gewissen die Sonne genießen können, vermindern zusätzlich die Lernmotivation.

 

Wir bei der SI finden, dass gerade diesen fleißigen Studierenden eine Erholung ohne schlechtes Gewissen zusteht.

 

Eine Möglichkeit dafür wäre vielleicht eine Bildungsreise mit Gleichgesinnten.

 

Wichtig dabei ist es unter den zahlreichen Angeboten eine gute Institution zu wählen, die das eigene Weiterkommen unterstützt und trotzdem Platz für die Erfüllung der kulturellen Wünsche lässt.

Das IFM hat bereits einige solcher Bildungsreisen erfolgreich ausgerichtet und wird aus diesem Grund auch dieses Jahr eine solche organisieren.

 

Im Mittelpunkt der Reise in die Spanische Hauptstadt stehen Kontakte zu Firmen und Entscheidungsträgern, der österreichischen Botschaft und dem Außenwirtschafts Center. Studierende erleben so das typische Flair einer der besten Universitäten Spaniens und haben zusätzlich die Möglichkeit Madrid kennen zu lernen.

 

Die IE Business School hat sich mit ihren Management-Programmen einen internationalen Ruf geschaffen und so kann auch im Ausland ein hohes Lernniveau beibehalten werden. Aufgrund der positiven Resonanz auf die bereits durchgeführten Studienreisen des IFM in die USA und innerhalb Europas wird diese nun auch für interessierte Gäste geöffnet.

 

Die internationalen Kontakte können auf einer solchen Reise auf einer sehr persönlichen Ebene gepflegt werden und bieten dadurch für alle Mitreisenden einen Mehrwert und die Möglichkeit zum interkulturellen Austausch und zur Zusammenarbeit im globalen Markt.

 

Mehr Informationen zur Studienreise nach Madrid finden Sie auf der Homepage des IFM: ifm.ac.at

tm