DE
DE
EN

Die einfache Bedienung von Snowvisual mittels Touchscreen erleichtert die Einschulung von neuen Schnei-Mitarbeitern. Fotos: DEMACLENKO

DEMACLENKO geht auf 4.0:

Die Steuerungssoftware Snowvisual Überzeugt

Die Steuerungssoftware Snowvisual überzeugt immer mehr Skigebiete. Das System von DEMACLENKO stellt mit seinem letzten Update einen Meilenstein in der Beschneiung dar.

 

Für einen erfolgreichen Betrieb einer Beschneiungsanlage bedarf es neben optimal funktionierenden Schneeerzeugern samt elektrohydraulischer Ausstattung auch einer bis ins kleinste Detail durchdachten Steuerungssoftware, welche das gesamte System überwacht und dem Anwender einen reibungslosen Ablauf ermöglicht. Immer mehr Skigebiete setzen deswegen auf Snowvisual von DEMACLENKO, das mit seinem letzten Update einen Meilenstein in der Beschneiung darstellt.

 

Denn das innovative Bedien- und Steuerungssystem bietet nun alle Vorteile kundenorientierter IT-Lösungen. Zahlreiche On- und Offline-Dienste unterstützen die Schneimeister vor Ort. Durch die Vollautomatik können die immer kürzer werdenden Zeitfenster mit passenden klimatischen Bedingungen effizient vom Beschneier genutzt werden, indem die gesamte Anlage auf aktuelle Wetterverhältnisse optimal agiert.

Drei verschiedene Ansichten

Sobald die erforderlichen Betriebsbedingungen für die Schneeerzeugung erreicht werden, setzt Snowvisual bei aktivierter Automatik die Beschneiungsanlage in kürzester Zeit vollautomatisch und effizient in Betrieb. Zudem sorgt die Software für einen zuverlässigen automatischen Betriebsablauf und unterstützt die Aufrechterhaltung einer hohen Anlagenverfügbarkeit.Die funktionale Sicherheit ist auch bei harten Bedingungen gewährleistet.

 

Der Benutzer der Software kann zwischen geografischer, schematischer und tabellarischer Ansicht wählen. Die geografische Ansicht arbeitet mit einem Ortophoto des gesamten Skigebietes und zeigt die geografische Verteilung der Anlage am Berg samt der wichtigsten Eigenschaften der verschiedenen Komponenten wie Schächte, Maschinen oder auch Wetterstationen. Die schematische Darstellung wird vor allem für die Anzeige der verschiedenen Pumpstationen verwendet. Die tabellarische Ansicht bildet eine gute Alternative zur geografischen Ansicht, indem alle Komponenten der Anlage einzeln aufgelistet werden. 

 

Mit Hilfe der Daten, die von PRINOTH-Pistenfahrzeugen an das Snowvisual gesendet werden, kann der Betreiber feststellen, wo noch Schnee erzeugt werden sollte.

Kommunikationsoptimierung

Um höchstmögliche Betriebssicherheit und Kommunikationsgeschwindigkeit zu gewährleisten, wird die serielle Feldkommunikation (LW, Kabel oder Funk) auf mehrere Kommunikationsserver aufgeteilt. Große Datenaustauschverbindungen werden primär über LWL/ Ethernet ausgeführt, während neue Feldleitungen für Schneeerzeuger vorwiegend mit Kommunikation durch spezielle Kupferkabel abgewickelt werden.

 

Bestehende oder weitläufige Gebiete können durch Funkverbindungen erschlossen werden. Der Vorteil von Snowvisual ist eine einfache Bedienung und benutzerfreundliche Oberfläche. Aufgrund der ergonomischen und selbsterklärenden Grafik bietet das System Einsicht in alle Details und verfügt über alle Informationen, die zur Schneeproduktion benötigt werden.

 

Das reduzierte und übersichtliche Design, die intuitiven Touch-Bedienungen und das funktionsorientierte Steuerungskonzept führen zu einer signifikanten Reduzierung der Einarbeitungszeitt für neue Mitarbeiter. Snowvisual 4.0 verfügt nicht zuletzt über alle in der Branche üblichen Kommunikations-protokolle und kann somit ohne Gateways sowohl Fremdgeräte integrieren als auch selbst in Fremdsysteme eingebunden werden.

Martin Oberhammer

Prokurist Silvretta Montafon

Bisher hatten wir neun Leitsysteme verschiedener Hersteller im Einsatz. 2016 entschieden wir uns, diese in einem neuen einheitlichen Leitsystem zusammenzuführen. Demaclenko wurde mit der Realisierung des neuen Leitsystems beauftragt. Unsere Wünsche und Anforderungen konnten wir bei der Entwicklung der neuesten Version von Snowvisual miteinbringen. Auf unserer Wunschliste ganz oben stand vor allem eine intuitive Benutzeroberfläche, die Einbindung der Schneehöhenmessung und eine leistungsfähige Performance (Daten, Bildaufbau). Alle Punkte wurden im neuen Snowvisual optimal umgesetzt. Im Winter 2016/17 konnten wir die neue Version von Snowvisual erstmals testen, in den nächsten Monaten wir das System eingerichtet.“

Gerhard Gapp

Stellvertretender Betriebsleiter St. Johann

„Auf Snowvisual sind wir 2016 umgestiegen – mit Erfolg. Durch die Software können wir all unsere Anlagen über Funk sehr schnell bedienen. Zurzeit steuern wir mit Snowvisual 60 DEMACLENKO-Maschinen, 18 Kühltürme und vier Pumpen. In Kürze werden wir auch Fremdmaschinen in das System integrieren. Denn erst dann haben wir durch die Karten und Grafiken eine perfekte Übersicht über unsere gesamten Anlagen, was vor allem die Einschulung neuer Mitarbeiter erleichtert.“

Rudi Hirschhuber

Technischer Leiter der Schultzgruppe (u.a. Spieljochbahn)

„Den ersten Test von Snowvisual im vergangenen Herbst haben wir extrem kurzfristig angesetzt. Trotzdem hat DEMACLENKO problemlos und schnell 15 Propellermaschinen mit Snowvisual ausgestattet. Wir waren von der Software sofort begeistert, wir können unsere Anlagen rasch und leicht steuern und erhalten zusätzlich viele Daten, die uns die Schneiplanungen erleichtern und effizienter machten. Daher werden wir heuer alle 130 Maschinen sowie die neue Pumstation in Snowvisual integrieren.“