DE
DE
EN

Das Gesicht hinter Skiresort: Oliver Kern ist der Gründer des weltweit größten Testportals für Skigebiete – und Rekordhalter im Skifahren.

Leidenschaft Skigebiete: Oliver Kern von Skiresort

Rekordhalter im Skigebiet-Testen

"Etwa 900 Skigebiete weltweit habe ich bereits besucht. Aus meinem Hobby hat sich eine Firma mit zwanzig Leuten entwickelt!"

 

Sechs Weltrekorde hat Oliver Kern bereits aufgestellt. Der Gründer des Onlineportals Skiresort ist ein begeisteter Skifahrer und hat schon 892 Skigebiete weltweit befahren.

 

„Meinen ersten Weltrekord vollzog ich 2007, indem ich an einem Tag drei Skigebiete auf zwei Kontinenten befuhr – und zwar in Europa und Nordamerika“, berichtet der 46-Jährige. Konkret besuchte Kern die Skigebiete Kaltenbach/ Hochzillertal (Österreich), Loveland und Keystone (beide USA).

 

Im selben Jahr nutzte der Skifan an einem Tag 52 verschiedene Skilifte der SkiWelt Wilder Kaiser - Brixental, 2009 brach er diesen Rekord erneut und fuhr dort mit 70 verschiedenen Seilbahnen.

„Zudem bretterte ich an einem Tag in drei Skigebieten auf zwei Kontinenten auf beiden Seiten des Pazifiks die Pisten hinunter“, sagt Kern stolz. Denn er fuhr im Naspa Ski Garden (Japan), am Summit at Snoqualmie (USA) und am Grouse Mountain (Kanada). 2010 stellte der gelernte Industriekaufmann sogar einen Doppel- Weltrekord auf. Im Skigebiet Speikboden überwand Kern mit seinen Ski 60.874 Höhenmeter an einem Tag und 5.550 Höhenmeter in der Stunde.

Screenshot von skiresort.de

5.600 Skigebiete bei „Skiresort“ gelistet

Grundlage seiner Rekorde ist die Onlineplattform Skiresort, die Kern 1998 als Hobby begann und 2009 in eine GmbH umwandelte. „Bereits als Dreijähriger war ich auf den Ski unterwegs, als Jugendlicher fuhr ich dann jedes Wochenende in die Berge“, erzählt der Münchner.

 

Als Erwachsener folgten dann Skireisen nach Deutschland, Österreich, USA, Frankreich, Schweiz, Italien und Kanada. Schon bald begann Kern bei seinen Ausflügen Fotos zu schießen, Liftdaten aufzunehmen und Erfahrungsberichte zu schreiben. Auch die Online- Recherche nahm aus Eigeninteresse zu.

 

„Nach und nach verdiente ich mit Onlinewerbung und den Testberichten immer mehr Geld, sodass ich mit meinem Kollegen Peter Krafft das Hobby zum Beruf machen konnte“, sagt der 46-Jährige.

Auf der Piste in Österreich. Fotos: Skiresort

Mittlerweile ist Skiresort mit 5.600 Skigebieten, 400 Testberichten, 23.000 Skiliften, Webseiten in fünf Sprachen und jährlich 10 Millionen Besuchern das weltweit größte Testportal von Skigebieten für Skifahrer und Snowboarder.

 

„Ein Team aus sechs Festangestellten und 14 freien Mitarbeitern kümmert sich um Inhalt, IT, Apps, Vertrieb, Marketing und Übersetzung“, berichtet Kern. Die Testberichte erstellt der Skifan aber selbst – indem er weltweit Skigebiete besucht und sie anhand von 18 Kriterien bewertet.

 

„Hier steckt viel Herzblut drin, die Arbeitszeit darf ich da nicht rechnen“, so Kern, der sich in Kanada sogar als offizieller Skiguide bezeichnen darf. Er geht dabei sehr detailliert vor und betont: „Alle Bilder auf unserem Portal werden komplett selbst erstellt und stammen aus aller Welt!“

Der ORF filmt beim Weltrekord am Speikboden.

Datenbank für Branche & Wissenschaft

Denn Skiresort ist nicht nur ein Bewertungsportal für bislang 3.700 Skigebiete, sondern stellt auch die weltgrößte Wissenssammlung über die Wintersportbranche dar. „Zurzeit haben wir 950 Schneeberichte, 4.700 Wetterberichte, 5.000 Webcams, 3.100 Pistenpläne und 23.000 Skilifte in unserer Datenbank“, sagt Kern.

 

Hinzu kommen Infomationen über Unterkünfte, Skiverleih, Skischulen, Anreiseinformationen etc. „Mittlerweile ist Skiresort ein Nachschlagewerk für die Seilbahnbranche und für die Wissenschaft. Derart umfassende und zugleich detaillierte Informationen hat sonst keiner“, ist der Vater einer dreiköpfigen Familie überzeugt.

 

So verwundert es nicht, dass Kern als Experte hinzugezogen wird und wurde, etwa als Rechercheleiter für den Skiatlas des Deutschen Skiverbandes (DSV). Auch mit anderen Akteuren der Branche, etwa Seilbahnherstellern, arbeitet Kern zusammen.

 

Sein Informantennetz erstreckt sich über die ganze Welt, pro Woche bekommt er mindestens zehn E-Mails mit Neuigkeiten – viele davon sind meist noch inoffiziell.

Die Ski reisen immer mit.

Zusammenarbeit mit Massenmedien

Ausgewählte Inhalte, wie Schneeberichte, Skiwetter, Skigebietsdaten oder Navigationslösungen bietet Skiresort auch anderen reichweitenstarken Portalen an, etwa Wetterseiten, Buchungsplattformen, Reiseveranstaltern, Apps, Zeitungen oder Navis.

 

„Am Beispiel der Schneeberichte, die das ganze Jahr über tagesaktuell in direkter Zusammenarbeit mit den Skigebieten erstellt werden, zeigt sich der enorme Arbeitsaufwand, der hinter der Betreuung von Portal und Content- Lieferung steckt“, führt Kern aus.

Fotoaufnahmen bei Skigebietstest in Japan im Einersessel.

Diese genaue und zuverlässige redaktionelle Bearbeitung überlässt der Münchner gerne seinen Kollegen. Er selbst fährt lieber Ski und recherchiert Infomationen über bestehende und geplante Seilbahnen.

 

„Die Liftdatenbank ist weniger ein Geschäft, als vielmehr Ausdruck meiner Leidenschaft!“, so der 46-Jährige. Zu jedem Lift sammelt Kern Bilder, Videos, technische Daten und Trassenkarten.

 

Die Datenbank hat er so angelegt, dass interessierte Menschen Bahnen suchen und sortieren konnen, etwa nach Land, System oder Eröffnungsdatum.

 

„Zudem habe ich rund 1.000 urbane Anlagen in meiner Datenbank. Diese habe ich nicht veröffentlicht, das ist mein ganz persönliches Hobby“, sagt der Münchner. Denn trotz des beruflichen Erfolgs – im Kern ist Kern Ski- und Seilbahnfan geblieben.