DE
DE
EN

Die Konstruktion der steilsten Standseilbahn der Schweiz wird auch internationale Fachleute anziehen. Fotos: CWA

CWA

Das ,,Wunder von Stoos" und andere Feinheiten

Mit 110 Prozent Steigung sucht die neue Standseilbahn in Stoos ihresgleichen. Die Kabinen-Experten aus Olten haben aber noch viel mehr Besonderheiten in ihren Auftragsbüchern.

 

Sie wird ein echter Hingucker. Die neue Standseilbahn in Stoos übertrifft an Steilheit alles Dagewesene. Auch sich selbst. Überwand die Bahn, die nun in den Ruhestand geschickt wurde, doch „nur 70 Prozent“ Steigung. Quasi ein „Klacks“ im Vergleich zu rekordmäßigen 110 Prozent.

 

Was der Schweizer Seilbahn Spezialist GARAVENTA hier an Neuerungen umsetzte, wurde optisch von den Kabinen- Experten der CWA in Olten perfekt sichtbar gemacht. Die Herausforderung, eine derart extreme Steigung für die Passagiere unmerklich auf die Kabinen zu übertragen, ließ die Konstrukteur-Herzen höher schlagen.

Die neue Standseilbahn in Lugano fährt auf einer historischen Trasse.

Mit der neuen Standseilbahn wird Stoos – die 150-Seelen- Gemeinde hoch über dem Muotatalein unverwechselbares Wahrzeichen erhalten, das zudem der perfekte Zubringer und zugleich Warentransporter für das Dorf wird. Die Passagier-Kabinen bestehen aus Elementen, die sich durch Drehung in Lagerung und Chassis der Steilheit anpassen. Damit spürt der Gast keine Schräge und kann die Auffahrt uneingeschränkt genießen.

 

Der Vorbau der Passagier-Kabinen wurde als Transport-Plattform konzipiert. Schließlich ist die Bahn nicht allein die einzige Möglichkeit für Bewohner und Gäste den Ort zu erreichen. Nahezu alles, was Privathaushalte, Wellnesshotel und Firmen in Stoos benötigen, finden ihren Weg mit der Standseilbahn.

 

„Das schafft keine herkömmliche Bahn“, sagt Marco Zangrando, zuständiger Sales Manager bei CWA. Die 3 x 3 Meter große Plattform kann mit bis zu 6.000 Kilogramm belastet werden. Die Bahn nach Stoos wird Mitte Dezember in Betrieb gehen und vom ersten Tag an starkes Interesse auf sich ziehen.

Lugano: Von der Altstadt zum Bahnhof

Doch neben der Herausforderung dieser ganz speziellen Kabinen, gab es im CWA-Werk in Olten auch im Frühjahr und Sommer 2017 jede Menge zu tun. Die Aufträge kommen aus dem Inund Ausland. „Es ist uns immer eine besondere Freude, im eigenen Land so viel Vertrauen zu spüren“, sagt Wehrli, „aber natürlich sind auch Konstruktionen für die Standseilbahn SaPa in Vietnam oder die überbreite Komfort-Kabine für die neue Zugspitzbahn besonders schöne Herausforderungen.“

 

In Lugano sorgte CWA, dass der wohl wichtigste Lebensnerv im System des öffentlichen Verkehrs heute durch technisch modernste und komfortable Kabinen bestückt ist. Wie wichtig diese Standseilbahn ist, zeigt, dass bis zu Beginn ihres Umbaus im Jahr 2014 weit über zwei Millionen Passagiere zugestiegen sind, um die 50 Höhenmeter über eine schräge Länge von 206 Meter zwischen der Altstadt von Lugano und dem Bahnhof zu überwinden. 

 

Schweizweit bedeutete diese Zahl von beförderten Personen bei Standseilbahnen bis zur Eröffnung der Skymetro im Flughafen Zürich-Kloten mit großem Abstand einen Rekord. Heute bietet die Bahn mit ihren beiden CWA-Standseilbahnen für je 100 Personen eine Förderleistung von 2.240 Personen pro Stunde.

Die neue Pendelbahn zum Mont- Gelé schwebt über das Skigebiet Verbier 4 Vallées. Das Panorama auf das Grand-Combin- Massiv und seine Gletscher bis nach Diableret und Pierre Avoi lässt in der KRONOS von CWA genießen. Im Bild die Kabine beim Wassertest im CWA-Werk in Olten.

Andermatt und Zugspitze

In diesem Jahr wurden die beiden Sektionen der Bahn Andermatt-Nätschen - Gutsch mit 85 OMEGA IV-8 LWI bestückt. Diese Bahn ist ein ganz wesentlicher Schritt zur weiteren Erschließung neuer Pisten. Auch zwei Klein-Pendelbahnen bieten neuerdings den Komfort der modernsten CWA-Kabinen.

 

In Arth gehen zwei OMEGA IV-15 SI ans Seil. Sie führen von Kräbel auf die Rigi-Scheidegg. Zwei OMEGA III-4XLplus-Kabinen wurden nach Selma im Tessin geliefert. Sie bringen die Bewohner und ihre Gäste hinauf in das autofreie Dorf Landarenca.

 

Neugierige Blick ernten die beiden gut verpackten Pendelbahn-Kabinen für die neue Zugspitzbahn. Noch werden sie nicht enthüllt. Doch die Fachwelt wartet auf die erste Möglichkeit, die asymmetrischen Kabinen mit Panoramaglas im vorderen Dach für exzellenten Bergblick zu sehen. Mit 4,8 Metern sind die KRONOS tP-Kabinen die breitesten bisher gebauten.

Vietnam im Retro-Look

Die längsten Kabinen für eine Standseilbahn entstanden ebenfalls in den Arbeitshallen der CWA. 21 Meter misst jede der beiden Kabinen für SaPa Vietnam. 200 Personen pro Kabine können den Retro- Look genießen. Holzböden, Holzsitze mit Verzierungen, nostalgisch und dabei technisch hochmodern – ein Meisterstück mit 25 Tonnen Gewicht pro Fahrzeug.

Volle Auftragsbücher

„Unsere Auftragsbücher sind beruhigend voll. Das Jahr 2017 hat sich bestens entwickelt und auch für 2018 sind wir schon stark gebucht“, sagt Wehrli und freut sich, dass die 125 Mitarbeiter des Unternehmens auch in eine sichere Zukunft blicken können.

 

Ob Rekord-Kabinen, extravagante Designs- oder die bewährten Standard-Gondeln der OMEGA-Serie – CWA zeigt mit seinem großen Portfolio, dass kein Weg für sie zu steil und kein Angebot zu klein oder zu groß sein kann. Mit großem Engagement wird für die Kunden die maßgeschneiderte Kabinen- Lösung gefunden, geplant, gebaut und im besprochenen Zeit- und Kostenrahmen geliefert. ah